Pro-Active HA

Teil 4: vSphere HA

| Autor: Thomas Drilling

vSphere 6.5 bringt "ProActive HA"-Feature (Thomas Drilling).
vSphere 6.5 bringt "ProActive HA"-Feature (Thomas Drilling). (vSphere 6.5 bringt "ProActive HA"-Feature (Thomas Drilling).)

Ein weiteres neues Feature in vSphere 6.5 ist „Pro-Active HA“. Die Erweiterung für das High-Availability-Feature kann Daten über den Zustand der Server-Hardware (System-Health) verwenden, um VMs via vMotion auf einen anderen Host zu verlagern, noch „bevor“ der betreffende Cluster-Knoten ausfällt.

Auf diese Weise lassen sich Server mit aktuell problematischen Health-Indikatoren per Default in einen Quarantäne-Status versetzen. Optional kann der Nutzer im Zusammenhang mit dem "Pro-Active HA"-Feature auch den Maintenance-Modus antriggern.

Damit ist Pro-Active HA streng genommen auch gar kein HA-Feature, sondern eher eine DRS-Funktion, da ja die VM ja gar nicht ausfällt, sondern ggf. rechtzeitig per vMotion verschoben wird.

HA oder DRS

Dennoch findet sich die neue Funktion im “Availability”-Bereich der neuen UI, vermutlich weil sie von den Anwendern hier zuerst gesucht wird. Konkret erlaubt es das Feature Administratoren „Actions“ für solche Events zu konfigurieren, die zu einer VM-Downtime führen könnten oder würden.

Verabschiedet sich z. B. im Server ein Netzteil (ein echter Server sollte davon mehr als Eines haben), wechselt der Server in einen „Degration- Status, sodass Pro-Active HA eine rechtzeitige Evakuierung auslöst, was schlicht bedeutet, das betroffene VMs migriert werden.

Health Provider

Doch wie erfährt z. B. der vCenter-Server, vom Health-Status des Hosts? Hier kommt der „Health Provider” ins Spiel. Dieser liest alle Sensor-Daten aus und analysiert die Ergebnisse. Abhängig vom Ergebnis der Analyse meldet er dem vCenter-Server den entsprechenden Host-Status “Healthy”, “Moderate Degration”, “ Severe Degradation” oder “Unknown”. (Green, Yellow, Red).

Ist der vCenter Server informiert, kann er DRS instruieren, eine Aktion auf Basis des Health-Status auszulösen. Doch auch beim Einschalten/Platzieren einer neuen VM kann der Health-Status des Hosts berücksichtigt werden. DRS versetzt den betreffenden Host dann wahlweise in den Maintenance oder Quarantäne-Modes; was eine Design-Entscheidung des Administrators ist.

Quarantäne Modus und Maintenance Modus

Wird ein ESXi-Host manuell oder durch das neue „Pro-Active HA“-Feature in den Maintenance Mode versetzt, werden unverzügliche sämtliche laufenden VMs weg-migriert.

Im Quarantäne-Modus ist dies nicht unbedingt garantiert. Ist der Cluster insgesamt überbucht kann es auch sein, dass einige VMs auf dem Quarantäne-Host verbleiben. Das ist auch dann der Fall, wenn VM/VM-Rules oder VM/Host-Rules zu Konflikten führen, würden die betreffenden VMs tatsächlich migriert. Allerdings werden keine neuen VMs auf einen Host platziert, der sich im Quarantäne-Modus befindet.

Wie „strickt“ der Admin dabei vorgehen will ist ebenfalls eine Design-Entscheidung und kann in der neuen UI konfiguriert werden. So empfiehlt sich der Quarantäne-Modus eher für „Moderate Degration” und der Maintenance-Modus für „Severe Degradation“, was man mit dem sogenannten „Mixed-Mode“ erreicht.

Pro-Active HA kann auf die unterschiedlichen Fehlerarten reagieren, etwa Memory-, Network-, Storage- oder Fan-Fehler. Welcher Host-Status mit dem jeweiligen Fehler korrespondiert (“severe” oder “moderate”) ist Hersteller-abhängig, d. h. die entsprechende Logik wird durch den jeweiligen Health Provider bereit gestellt.