Tipp: Traffic Shaping Linux

Tcconfig hilft bei der Traffic-Shaping-Konfiguration

| Autor: Thomas Drilling

Drillings Open-Source-Eck
Drillings Open-Source-Eck (Bild: Thomas Drilling)

Ein neues Tool vereinfacht die Traffic-Shaping-Konfiguration mit Linux.

Ich bin beim routinemäßigen Stöbern auf Github auf ein Tool des Entwicklers Tsuyoshi Hombashi mit dem vielsagenden Namen tcconfig gestoßen. Es soll beim Konfigurieren Traffic Shaping auf Linux-Rechnern helfen.
Die gängigen Linux-Distributionen haben dazu ja in der Regel das Tool/Kommando "tc" (Traffic Control) im Gepäck, welches aber vergleichsweise umständlich zu handhaben ist. Tcconfig fungiert als komfortabler Wrapper zu tc.

Beispiele

Mit tcconfig setzt man ein Bandbreitenlimit für das angegebene Netzwerk-Device relativ einfach mit einen Aufruf der Art:

tcset --device eth0 --rate 100k

Eher zum Testen empfehlen sich folgende Aufrufszenarien mit weiteren interessanten Paramatern. So kann man etwa mit …

tcset --device eth0 --delay 100

eine Verzögerung (Latenz) von 1oo ms erzwingen oder mit

tcset --device eth0 --loss 0.1

Paketverluste in Prozent (hier 0,1) simulieren.
Selbstverständlich lassen sich auch alle o. g. Aufrufe in ein Kommando zwängen.

tcset --device eth0 --rate 100k --delay 100 --loss 0.1

Mit folgendem Aufruf lässt sich die Bandbreitenkontrolle auch an eine spezielle IP-Adresse binden:

tcset --device eth0 --delay 100 --network 192.168.0.10

oder sogar an einen spezifischen Port

tcset --device eth0 --delay 100 --network 192.168.0.0/24 --port 80

Für das Löschen von tc-Konfigurationen dient das tcdel-Kommando, etwa in Form von …

tcdel --device eth0