DSM 6 ist da

Synologys NAS-Betriebssystem mit Virtualisierungsfunktionen

| Autor: Thomas Drilling

Quelle: Thomas Drilling
Quelle: Thomas Drilling (DSM 6 mit vielen neuen Apps und neuen Sicherheitsfunktionen)

Der NAS- und Storage-Hersteller Synology hat Version 6 seiner Linux-basierten Firmware „Disk Station Manager“ zum Upgrade freigeben. DSM 6 enthält jetzt u. a. noch mehr Virtualisierungsfunktionen, mehr Productivity-Apps und mehr Security-Features.

Besitzer eines Synology-NAS/SAN-Gerätes können ab sofort auf Version 6 des Disk Station Manager (DSM=) upgraden, sofern sie nicht ohnehin bereits automatische Upgrades aktiviert haben.
Die neue Version steht alternativ zum Herunterladen für ein manuelles Upgrade zur Verfügung.

Virtualisierungs-Support

Zu den interessantesten Neuerungen von Synology DSM 6 gehören die erweiterten Virtualisierungsfunktionen. Mit virtuelle Instanzen können Nutzer Storage effizient virtualisieren und z. B. zwischen mehreren Synology-Geräten migrieren.

Zu dem Virtualisierungsfunktionen gehört aber auch der mit Version 5 eingeführte Docker-Support. Nutzer können ihr Synology-Gerät so auf einfache Weise als Docker-Host betreiben.

Mailserver

Neu im Package-Center ist auch die App  MailStation 2. Sie erlaubt das Betreiben eines eigenen Mailservers, der Anwender mit einem webbasierten Mailclient (Roundcube) beliefert. Ferner erlaubt ein neues Spreadsheet-Paket das gemeinsame Arbeiten mehrerer Nutzer an Tabellen.

Enterprise Storage

Außerdem kommt Synology im Kontext "Enterprise-Storage" jetzt alternativ auch mit dem Linux-Dateisystem Btrfs zurecht. Es speichert Meta-Daten z. B. zwecks Erhöhung der Datensicherheit doppelt, ist performanter und kommt mit größeren Dateien zurecht. Ferner nutzt Btrfs zur Erhöhung der Datensicherheit Prüfsummen für Metadaten und Dateiinhalte.

RAID & Co

Nach wie vor können unerfahrene Synology-Nutzer zwecks Erhöhung der Redundanz Synologys Hybrid RAID (SHR) einsetzen, das schneller und einfacher einzurichten ist, als klassiche RAID-Level, die DSM selbstverständlich auch unterstützt.

Zwecks Erhöhung der Performance lassen sich mit den Synologys NAS-Systemen zudem SSDs als Cache verwenden und es ist außerdem möglich, mittels Link Aggregation und mit Hilfe des grafischen Hight Availability Managers aus zwei Synology-Geräten ein hochverfügbares Setup aufbauen.

Ferner lassen sich mit DSM nun auch TLS-Zertifikate von Let's Encrypt verwenden.