Kategorie 2: RZ-Software

 

 

Vereinheitlichte softwaredefinierte RZ-Infrastruktur

 


Eingereicht von:
 

Thomas Matthes, OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen mbH



Projektbeschreibung

Das OSL Unified Virtualisation Environment ermöglicht den Aufbau und Betrieb eines hochverfügbaren, softwaredefinierten Rechenzentrums auf der Basis preiswerter Industrie-Standardkomponenten. I/O- und LAN-Funktionen werden in einem "Unified Network" zusammengeführt. Speicher-, Netzwerk- und Servervirtualisierung werden erstmals als Ganzes verstanden.


Zielsetzung

Noch nie gab es Speicher-, Netzwerk- und Servervirtualisierung in einem Paket. Erst sie ermöglicht aber eine radikale Vereinfachung von RZ-Design und Administration sowie eine Standardisierung und Beschleunigung von RZ-Prozessen. Neben einer signifikanten Kostensenkung werden RZ-typische Probleme wie z.B. Silobildungen, Herstellerabhängigkeiten oder Lücken in der Netzwerksicherheit minimiert.


Innovation

Die Kombination von Virtualisierung (Speicher, Netzwerk, Servern), Clustering und ausgeklügelten Hochverfügbarkeits-, Skalierungs- und Sicherheitsfunktionen ist, verbunden mit dem zentralen Management, in dieser Form einmalig am Markt. Ergänzt wird das OSL UVE durch das eigenentwickelte Protokoll RSIO, welches Block-I/O-Schnittstellen über Netzwerke auf entfernten Clients zur Verfügung stellt.


Mehrwert

Der enormen Funktionsumfang vom OSL UVE bewirkt unter anderem sofort:

  • radikale Vereinfachung und Kostensenkung durch Unified Networking

  • Fehlerminimierung durch ein zentrales, vereinfachtes Management

  • Kostenoptimierung bei der eingesetzten Hardware

  • Erhöhung der Sicherheit durch Kapselung der RZ-Hardware

  • Zeitoptimierung durch Templates bei der Bereitstellung und in der Administration






 







Bilder zum Projekt: