Kategorie 1: Visionäre Rechenzentrumsarchitektur

 

Perpetuum Vapor _ DER BAUM - das Rechenzentrum als Kraft für die Stadt


Projektbeschreibung

Mein Ansatz ist, dass die Rechenzentren der Zukunft die Energie, die sie verbrauchen so erschöpfend wie nur möglich nützen. Die architektonische Grundkonstruktion ist ein Stahlbetonturm an den Stahlfachwerkmodule, inkl. Racks, auskragend angehängt werden können. Der Turm ist in beliebiger Höhe herzustellen und im Bedarfsfall auch zu erweitern. Die Module sind circa 200 qm groß und ebenfalls frei zu- und abschaltbar. Der Vorteil dieses System liegt darin, dass die Rackmodule im Brandfall einzeln gesichert sind, bzw. das RZ leicht zu erweitern ist, die Rechenleistung aber trotzdem im Turmkern gebündelt wird.

Der zukunftsweisende Ansatz meines Projektes ist, dass die Racks nur mit Hilfe einer Wärmeleitflüssigkeit gekühlt werden, jedes Modul die so entstandene Wärme über einen Wärmetauscher in ein Leitungssystem in der Mitte des Turms abführt und die Wärme dort in einen Erdspeicher abgegeben wird. Von diesem Erdspeicher aus kann die Ortschaft in der Nähe eines RZs mit Wärme versorgt werden.


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Im Allgemeinen wird ein Rechenzentrum oft als etwas Notwendiges aber Aufwendiges angesehen. Die Rechenleistung ist eine Notwendigkeit, aber die Energie, die es verbraucht und die Abwärme die es erzeugt, wird als Ärgernis gesehen. Mein Ansatz war es nicht gegen Rechenzentren und deren Nebenprodukte zu arbeiten, sondern sie symbiotischer in die Welt einzubinden. Die Abwärme wird voll zur Heiznutzung über ein Fernwärmenetz weitergegeben und die Architektur an sich ist so flexibel, dass das RZ ohne großen Aufwand vergrößert werden kann, und in Hinblick auf das Jahr 2050 ist, falls es viel platzsparendere und effizientere Prozessoren gibt, auch wieder problemlos rückgebaut werden kann.

Um den steigenden Wärmebedarf im Winter abzufedern, werden die nach Süden gefächerten Dächer mit Solarmodulen bestückt, die dann die Einspeisung in einen Erdspeicher unterstützen. Es gibt lediglich einige wenige PV-Anlagen, um die Energiebilanz der Heizsystems (Wärmetauscher etc) zu verbessern.


Innovation

Die Innovation des Rechenzentrums "DER BAUM" besteht zum einen in seiner rechnerischen Energieneutralität und dem multiplen Nutzen, den es neben Rechenleistung erzeugt. Die viel stärkere Innovationskraft besteht allerdings in dem theoretischen Modell, dass das Konzept darstellt: die Idee ein RZ als etwas Modulhaftes zu verstehen, dessen Blätter sich der Sonne nach orientieren und ihre Erträge dem Stamm weitergeben. Dieses Modell funktioniert auf der grünen Wiese am Turm, in den Bergen am Hang orientiert oder in Großstadtcampi auf den Dächern der Häuser montiert. Diese Adaptionsfähigkeit und die Vermehrung der Nutzen ist es, was dieses Projekt so besonders macht.


Nutzen

Dieses Modell eines RZ kann im Jahre 2030 genauso erfolgreich sein wie 2050, weil es die Möglichkeit hat sich dementsprechend zu entwickeln - sei es im Großen oder im Kleinen. Das Konzept setzt ein Rechenzentrum in Zusammenhang mit seiner Umgebung, und kann passgenau gebaut werden, solange an diesem Ort ein Heizbedarf bzw. ein Warmwasserbedarf besteht.

Die Architektur ist ansprechend und kann sich gut den Verwaltungs- und Bürobauten eines RZ angliedern. Da auch der Flächenbedarf bei einem RZ sehr variabel sein kann, ist dieses Konzept perfekt auf diese Unsicherheit bei der Planung eingestellt und kann sich somit voll mit dem Bedarf und dem Ort mitentwickeln, sei es im Jahre 2030 oder 2050.


Eingereicht von:

Andreas Striegel

Student der Architektur

10/09 – 05/10 Betriebswirtschaftslehre, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
10/10 – 07/13 Architektur, Hochschule München
08/11 – 12/11 Architektur, Catholic University of America, Auslandsaufenthalt

 

Bilder zum Projekt:





ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!