Kategorie 4: RZ-Energietechnik

 

Generationswechsel unterbrechungsfreie Stromversorgungssysteme, respektive Energieeffizienz


Projektbeschreibung

Unter dem Druck steigender Energiepreise, knapper werdender Ressourcen sowie Umweltrisiken und -schäden, steigt das Bewusstsein für Energieeffizienz unter Berücksichtigung der Anforderungen der Versorgungsqualität und Verfügbarkeit im Rechenzentrum. Das Projekt berücksichtigt die höchste Störelimination VFI SS 111 nach der EN 62040-3, den sogenannten Doppelwandler bzw. Onlinebetrieb.

Unterstützt wird die Funktionsweise durch in definierten Betriebsfällen anwendbare Sonderbetriebsarten, wie ECO Mode oder Energy Server. Flexible USV und Bypass Architekturen gehen auf die speziellen Anforderungen und Ziele in der konkreten Anwendung ein und verbessern den Wirkungsgrad immer im Fokus der Anwendung im Rechenzentrum und damit dem Hauptparameter Verfügbarkeit.


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Total Cost of Ownership (TCO) beinhaltet die Identifizierung der Investitions- und Betriebskosten der späteren Nutzung. Zielsetzung des Projektes ist die signifikante Senkung der Betriebskosten für den Investor bzw. den Betreiber ohne Kompromisse bei der Verfügbarkeit in Kauf nehmen zu müssen. Stellvertretend für den Technologiehintergrund sei hier die Level 3 Technologie des Wechselrichters genannt, die durch Senkung der Brückenspannung die Effizienz der IGBT's oder auch in Reihe geschalteten Impedanzen, u.a. durch die proportionale Abhängigkeit des Verlustes vom Quadrat der Spannung, erhöht. Die Flexibilität der Anpassung des Systems an die reale Kundenlast, gibt die Möglichkeit über die Modularität und Systemfunktionalität des unterbrechungsfreien Stromversorgungssystem auch die Investitions- und Anschaffungskosten effektiv zu steuern und zu beeinflussen.


Innovation

Die Innovation beinhaltet die signifikante Verbesserung des Wirkungsgrad unter Berücksichtigung der höchsten Störelimination VFI SS 111 nach der EN 62040-3 bis 96,.. % im Volllast- und Teillastbetrieb, z.B. 50% Teillast für redundante Anwendungen. Marktüblich sind je nach Anwendung und Teillastbetrieb zwischen 90 und 95%. Die Systemfunktionalität Energy Server (VFI-SS 111) kann den Wirkungsgrad im Teillastverhalten zwischen 10% und 30% auf 96% verbessern. Die Modularität und Hotswap Anwendung sowie Flexibilität in der Architektur, unterstützen die genannten Vorteile. Die neue Generation beinhaltet zusätzlich das Ausgangsmerkmal kVA = kW und lässt eine höhere Leistung für den Anwender zu. Der ECO Mode (VFD) kann den Wirkungsgrad auf 99% verbessern.


Nutzen

Der Mehrwert und Nutzen für den Anwender findet sich zuerst in den laufenden Betriebskosten. Das Einsparpotential beträgt bei einer USV Anwendung mit 1.000kVA / 1.000kW und einer 800kW Last bei einem zugrunde gelegtem Wirkungsgrad-Unterschied von 4% ca. 45 kEUR pro Jahr. Hier sind nur die direkten Energiekosten mit 0,14 Cent pro kWh berücksichtigt worden. Das heißt auch, dass sich der Austausch eines Bestands USV + Batteriesystem mit vorgenannten Rahmendaten bereits nach 1,5 bis 2 Jahren amortisieren kann. Das hier nicht berücksichtigte Einsparpotential durch höheren Wirkungsgrad betrifft auch die Einsparung in der Auslegung und im Energieverbrauch der Klimatisierungssysteme und anderer Komponenten. Die Systemverfügbarkeit kann zusätzlich durch Merkmale der Architektur erhöht werden. Folgekosten aufgrund fehlender Verfügbarkeit sind regelmäßig Wertwichtiger als genannte Effizienzkennwerte.

 

 

Eingereicht von:

 

Steffen Breiter

Country Manager Germany, Socomec UPS GmbH in Mannheim Seit 2003 Mitarbeiter von Socomec Deutschland
Seit 2009 Vertriebsleiter im Geschäftsbereich Direktvertrieb für sichere Stromversorgungslösungen in Deutschland und Luxemburg
Seit 2012 Country Manager Germany

Zum vertrieblichen Tätigkeitsschwerpunkt gehören die Lösungsberatung, die Planung und die Anwendung von unterbrechungsfreien Stromversorgungskonzepten unter anderem im Rechenzentrum, in Infrastrukturprojekten und in der Industrie.

 

Bilder zum Projekt:





ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!