Kategorie 7: Ideen und Forschungen rund um das RZ

 

Bewertungsmodell zur Standortwahl von Rechenzentren unter Nachhaltigkeitsaspekten


Projektbeschreibung

Rechenzentrumsstandorte unterscheiden sich hinsichtlich diverser Faktoren (z.B. klimatische Bedingungen, Strommix), die unterschiedlich hohe Einflüsse auf die ökologische Verträglichkeit des Rechenzentrums haben. Obwohl den ökologischen Faktoren in der Nutzungsphase eines Rechenzentrums in Form diverser Kennzahlen (PUE, CUE, WUE) eine immer größer werdende Bedeutung zukommt, fließen diese Faktoren bisher nicht in Standortwahlen ein. Da in der Planungsphase eines Rechenzentrums die größten Optimierungspotenziale für die Energieeffizienz identifiziert werden können und der Wahl des besten Standorts dabei eine große Bedeutung zukommt, muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Rechenzentrumsstandorte frühzeitig unter Berücksichtigung ökologischer Kriterien zu bewerten. Im Rahmen des Projekts wurde ein derartiges Bewertungsmodell erarbeitet und prototypisch in Excel umgesetzt, um zukünftige Standortentscheidungen zu unterstützen und zu erleichtern.


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Durch ein Bewertungsmodell, in dem ökologische Faktoren berücksichtig werden, kann eine strategische und nachhaltige Standortwahl unterstützt werden. Zur Sicherung eines hohen Praxisbezugs des Modells wurden 15 Experteninterviews mit Befragten aus acht Ländern durchgeführt. In den Interviews wurde die Relevanz von Faktoren abgefragt, die für Standortwahlen eine Rolle spielen könnten und der Status Quo bezüglich Standortentscheidungen ermittelt. Anschließend wurden für 123 Beispielstandorte die Daten für die zehn relevantesten Faktoren ermittelt, um Bewertungen mit einer reellen Datenbasis durchführen zu können. Aufgrund der Langfristigkeit von Standortentscheidungen wurden die besten Standorte auf Basis der Beispieldaten nicht nur in einem operativen (2012), sondern auch in einem strategischen Szenario (2030) ermittelt.

Das Bewertungsmodell wurde durch die erneute Befragung von Experten und den Vergleich mit einer „nachhaltigen“ Standortwahl des Unternehmens Facebook evaluiert.


Innovation

Durch das Projekt wurde das Defizit fehlender RZ-Standortbewertungsmodelle, die Nachhaltigkeitskriterien bei der Bewertung berücksichtigen, beseitigt. Mit dem erarbeiteten Modell haben Unternehmen die Möglichkeit, die Nachhaltigkeit von aktuellen oder potenziellen Rechenzentrumsstandorten anhand der Faktoren Stromkosten, Wasserverfügbarkeit, Strommix, Temperatur, Nähe zu den Firmenstandorten, Nähe zu den Kundenstandorten, Internetanbindung, Datenschutz, Expertenverfügbarkeit und Stromverfügbarkeit zu bewerten. Die Entscheidung von Facebook, ein neues Rechenzentrum im schwedischen Lulea aufgrund der guten klimatischen Bedingungen zu bauen, zeigt die Notwendigkeit, Nachhaltigkeit in die Bewertung von Rechenzentrumsstandorten mit aufzunehmen. Das entwickelte Modell bietet sich hierzu als Entscheidungshilfe an.

 


Nutzen

In den durchgeführten Tests des Modells benötigten die Endanwender maximal eine Stunde, um einen Output in Form einer Standortempfehlung zu generieren. Das Wissen von 19 RZ-Experten aus verschiedenen Ländern und Branchen bildet dabei eine fundierte Basis für die Empfehlungen. Das Modell besitzt die qualitative Stärke, in sehr kurzer Zeit ohne Fremdhilfe auf die individuellen Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten werden zu können. Die Anwender können die Relevanz einzelner Faktoren selbst anpassen und ihre eigenen Firmen- und Kundenstandorte berücksichtigen, wodurch ein hoher Anwendungsgrad des Tools erwartet werden kann. Zurzeit wird an der kostenlosen Web-Applikation für die Seite www.benschmark.me entwickelt, deren Anwendung die Nachhaltigkeit von RZ-Standortentscheidungen und somit die Umweltverträglichkeit zukünftiger Rechenzentren positiv beeinflussen kann.


Eingereicht von:

Benedikt Schreinemacher

 

Studium in Rotterdam, Oxford und Harvard. IT-Erfahrung in IT-Controlling und in CIO-Abteilung eines DAX-Konzerns. Forschungsprojekt Green IT bei einem Automobilhersteller. Doktorand im Bereich Nachhaltigkeits-Controlling.

 

Robert Pannicke

 

Duales Informatikstudium bei Automobilhersteller unter Mitarbeit an Forschungsprojekten im Bereich Green IT. Derzeit Mitarbeit im IT-Risikomanagement des Automobilherstellers mit gleichzeitigem Studium der Wirtschaftsinformatik.

 

 

Bilder zum Projekt:







ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!