Kategorie 2: RZ-Software

 

Struxureware for DC Colo Modul -
Kostenzuordnung von Raum zu Rack für Hoster und Grosse RZ Kunden


Projektbeschreibung

Die Idee hinter dem Colo Modul aus der Struxureware Software Suite, ist die konsequente Weiterführung der energieeffizienten Operation und Energieeffizienz Modul Software, die im letzten Jahr den Deutschen Rechenzentrumspreis erhalten hat. Angewendet speziell für Hosting Kunden und Großkunden, deren RZs aus Kostenstellen bestehen, ermöglicht dieses Modul die Zuordnung von Kosten auf Rack (19" bzw. 483 mm Schrank), Cage oder Raumbasis.

Somit bekommt der Hoster und Kunde Transparenz der Kosten und kann auch sehen, wie energieeffizient bzw. energieintensiv der jeweilige Kunde, das Rack, der Cage oder Raum sind und gezielt Kosten und Maßnahmen zur Energieeinsparung endkundentransparent darlegen. Dies revolutioniert den Zielgruppenmarkt, indem bisher der Endkunde kein großes Interesse daran hatte, Geld zu sparen und einfach preiswerte aber oft nicht energieeffiziente IT Hardware eingebaut wurde, da die Kosten des Stromverbrauchs sowieso auf alle pauschal umgelegt wurden. Dies ist mit der Software vorbei! Nun hat man Transparenz!


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Die Zielsetzung, bzw. der Gedankenansatz lag wie oben beschrieben in der Zielgruppe selbst, die als Markt eine solche Lösung zwar einforderte aber bisher am Markt nicht finden konnte. Schneider Electric hat dies lediglich auf grober Basis in der früheren Operation Version einmal als Energy Cost Modul implementiert, jedoch limitiert auf Rack Basis. Kunden wollten dies aber nach unterteilten Racks, Cages, oder Räumen haben, auch der CAD Raumplanimport war vielen wichtig. Somit kam es zu einem Modul, speziell entwickelt für den Hoster und Großkunden, in dem die Kostenstellen nachweisbar sind und Interesse zur Energieeinsparung in Form von energieeffizienter IT Hardware ermöglicht wird. Wie oben beschrieben, war dies unser Antrieb für die Entwicklung dieses Moduls, da es schon Teil der preisgekrönten Energy Efficiency Modul als Teil der Operation Software war, jedoch rein auf DCI Ebene.


Innovation

Die Innovationen gegenüber herkömmlichen Lösungen liegen in der Kostenzuordnung je Rack, Cage oder Raum, bzw. sogar nach IT Hardware (mit Zusatzmodul IT Optimize) und den genaueren Verbräuchen in Einklang mit den Energiekosten. Dies ermöglicht dem Kunden einfachere TCO Betrachtung von Ihren Assets (IT Hardware, Anwendungskosten umgelegt auf die Abteilung o.ä.) und fördert das gemeinsame Bestreben von Hoster, Abteilung oder Endkunde nach energieeffizienten Lösungen. Desweiteren ist durch die Möglichkeit vom CAD Raum, Rackplanimport und Kundenplatzreservierung eine einfachere Kunden- und Freiflächenoptionszuordnung für Großkunden und den Hoster Vertrieb möglich. Dieses energetische Flächenmanagement ist bisher einzigartig am Markt. Somit sind auch in den Raumplänen kritische Zustände von Anwendungen oder nach Endkunden sortiert ideal abbildbar, um auf einfache Weise auch kundenbezogen die Verfügbarkeitslevel einzuhalten, gemäß SLA, was existenziell für die Hoster ist.


Nutzen

Betrachten wir ein fiktives Beispiel, was den Mehrwert verdeutlicht: Ein Hoster hat 2000 m² RZ Fläche für 30 Kunden, und hat pro Kunde 10 Cages, 10 Racks pro Cage, und entsprechende IT Hardware, ggf. noch vom Kunden mitgebrachte Hardware. Lebenszyklus der Racks 10 Jahre, alle 3-4 Jahre wird ein Hardware update gemacht (üblich), ggf. auch Mischung in vermehrter Form aus Hardware als Blade Server und virtuellen Maschinen. Wie hoch ist der Aufwand, so eine Infrastruktur, bei einheitlicher NCPI wie Strom Kühlung Verteilung Netzwerk und Telco zu verwalten? Alleine der Abrechnungs- Verwaltungsaufwand je Kunde 50-100 Std./Jahr/Kunde bei 30 Kunden: 4500 - 9000 Stunden x 30 Euro:26 - 27.000 Euro jährliche Kosten, bei ca. gesamten Lebenszyklus Verwaltungskosten je Rack über 10 Jahre bei 3.000 Racks x 26.000 Euro = 48 Mio. Euro. Wenn man den kompletten Aufwand auf ein Viertel in den 10 Jahren dank entsprechender Software Module abbilden kann, amortisiert sich die SW in 1-2 Jahren oder Kürzer!


Eingereicht von:

Christian Stolte

 

System Engineer, Schneider Electric

Seit über 14 Jahren Mitarbeiter von APC by Schneider Electric, jetzt Schneider Electric VZ APC, als Systems Engineer zuständig für das technische Consulting beim Kunden, Trainer für Elite Partner und Zuständiger für Integration der Produktlinien und Software für Vertriebsangebote. Vor APC war Herr Stolte Business Process Reengineerer bei Krystal Holographics Intl. Inc, , und Operator im Rechenzentrum der Metro Group.

 

 

Bilder zum Projekt:





ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!