Kategorie 6: RZ-IT- sowie Netzwerk-Infrastrukturen

 

URM - Mehrfaserstecksystem für paralleloptische Übertragungssysteme wie 40/100 GBit-Ethernet


Projektbeschreibung

Das URM-Glasfasersystem erlaubt es über eine optische Verbindungsstrecke bis zu 4 Kanäle gleichzeitig herzustellen. Hierdurch können paralleloptische Systeme, wie z. B. 40 oder 100GBit-Ethernet durch einfaches Patchen miteinander verbunden werden. Durch den Einsatz von Keramikferrulen wird höchste Präzision im Mehrfasersteckerübergang erreicht. Dadurch lassen sich auch Verbindungsstrecken über mehrere Patchungen realisieren, ohne das nutzbare Dämpfungsbudget zu überschreiten. Die kompakte Bauweise des Stecksystems führt zu einer hohen Packungsdichte, die gerade im Rechenzentrum zu niedrigeren Installation- und Betriebskosten führt. Der Aufbau von 512 Kanälen (1024 Fasern) kann auf 6 Höheneinheiten realisiert werden. Das System eignet sich für Multimode- und Singlemodefasern. Der flexible Aufbau der Patchkabel auf andere Stecksysteme garantiert eine hohe Flexibilität. Der Einsatz von vorkonfektionierten Trunkkabeln (bis 128 Fasern) vereinfacht den Aufbau einer strukturierten Verkabelung.


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Paralleloptische Übertragunssysteme benötigen bei Standards wie Fiberchannel oder 40 GBit-Ethernet 4 Kanäle zu Übertragung. Bidirektionale Übertragung möglich. Bei avisiertem Standard 2013, 100Gbase-SR4, auch 100G ready. Mit klassischen Systemen sind hier jeweils vier Patchungen an der Komponente notwendig. Ziel war es, hier eine Lösung zu schaffen, die den Patchvorgang wieder auf eine Patchung reduziert ohne auf die Qualitätsstandards vorhandener Systeme zu verzichten. Das Stecksystem soll modular und somit abwärtskompatibel auch die Möglichkeit geben, vier Einzelkanäle zu beschalten. Die Komponenten sollen wiederverwendbar sein. Steckerreinigung ist einfach handhabbar.


Innovation

Der Patchvorgang reduziert sich von vier auf eine Patchung. Vertauschungen der Fasern und Kanäle wird verhindert. Durch gleichlange Fasern werden Laufzeitunterschiede minimiert. Die definierte Verriegelung des Stecksystems verhindert ein unbeabsichtigtes Trennen des Links. Die kompakte Bauform ermöglicht den Aufbau auf geringem Platz und spart so Schranksysteme und Stellflächen im RZ. Durch die hohe Dynamik in Rechenzentren, können durch die Wiederverwendbarkeit der Kabel und Stecksysteme die Betriebskosten gesenkt werden. Die verbauten Rundkabel verringern die Leitungsquerschnitte und optimieren damit auch den Luftstrom im Doppelboden und den Schranksystemen und damit die Klimatisierung. Die hohe Qualität und die sehr guten Übertragungswerte garantieren einen langjährigen Einsatz der Komponenten. Die Fertigung und Konfektion erfolgt in Deutschland unter höchsten Qualitätsansprüchen.


Nutzen

Die Inbetriebnahmezeiten werden durch eine sichere und schnelle Installation minimiert. Die Fehlersuche wird vereinfacht und die Ausfallzeiten werden ebenfalls minimiert. Die hohe Qualität der Komponenten führt zu geringen Einfügedämpfungen und garantiert eine hohe Übertragungsqualität auf den Strecken. Der geringere Platzbedarf führt zu Einsparungen an Schranksystemen, Rechenzentrumsflächen und somit auch Betriebskosten. Vorhandene Rechenzentren können erweitert werden, ohne umfangreiche Umbaumaßnahmen vorzunehmen.


Eingereicht von:

Knut Didrigkeit

Leiter Competence Centers URM euromicron systems GmbH

Seit 1993 bei euromicron systems GmbH Niederlassung Hannover (vormals Alcatel). Langjährig Tätig im Projektgeschäft mit Fokus auf Infrastukturlösungen im Glasfaser- und Kupfermarkt.
Seit 2012 Leiter des Competence Centers URM in der euromicron Gruppe

 

Bilder zum Projekt:






ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!