Kategorie 1: Visionäre Rechenzentrumsarchitektur

 

Data in the City


Projektbeschreibung

Der Hauptgedanke war mit Servercontainern zu arbeiten. Die Servercontainer stellen eine in sich geschlossene Einheit dar, deren Temperatur- u. Wärmeentwicklung gut zu kontrollieren ist. Bei einer steigenden Nachfrage an Rechenleistung können mehrere Servercontainer zusammengeschlossen somit die Kapazität flexibel auf den jeweiligen Bedarfsfall angepasst werden. Als Grundgerüst dient ein Gitter. In diesem Gitter befinden sich sämtliche Infrastruktureinrichtungen wie div. Klimatisierungskanäle und Anschlüsse. In diesem Gitter werden die Container mittels einer Krankonstruktion platziert. Dieses Gitter ist prinzipiell beliebig erweiterbar, in Höhe und Länge. Zusätzlich gibt es „normale“ Serverräume im Gebäude um das Gitter, die einen Mindestbedarf abdecken und zum Betrieb des Serverzentrums dienen. Über dem Gitter schwebt ein Riegel der überwiegend zur Büronutzung gedacht ist. Es sind aber auch andere Funktionen denkbar, etwa temporäre Wohnungen oder Freizeiteinrichtungen. Auf der anderen Seite wird das Gitter vom Algenreaktor und dem BHKW flankiert.


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Das Rechenzentrum sollte einen Mehrwert bieten aufgrund der hybriden Nutzung. Die Energie die ein Rechenzentrum abgibt (hauptsächlich in Form von Wärme) sollte wieder nutzbar sein. Hier dient diese Wärme einerseits zur Klimatisierung der Aufenthaltsbereiche. Zum anderen wird diese Wärme auch im Algenreaktor zur Aufzucht der Algen verwendet. Ein mit dem Algenreaktor gekoppelter BHKW liefert einen Teil der benötigten Energie (in Form von Elektrizität und Wärme bzw. Kälte) für das RZ und die Algenraffinerie. Zur Energieerzeugung wird das Prinzip der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung angewendet. In der Raffinerie werden Güter für den Alltags- bzw. Normalverbrauch produziert, als Grundlage dient die im Algenreaktor erzeugte Biomasse.


Innovation

  • Vertikale Staffelung spart Grundfläche, somit kommt es zu einer geringeren Bodenversiegelung

  • Hybride Funktionen

  • Flexibilität

  • Recycling von überschüssiger Energie


Nutzen

Auf den steigenden Bedarf an Rechenleistung und Speicherplatz kann schnell reagiert werden, denn man kann auf jede veränderte Situation entsprechend reagieren. Zukünftige Ressourcenknappheit und bewussteres Umweltdenken werden zukünftig regenerative und geschlossene Energieerzeugung und Energiekreisläufe stärker fördern.


Eingereicht von:

Riza Ertürk

09/2000 - 01/2003 Ausbildung zum Fachinformatiker
seit 10/2003 TU Wien – Architekturstudium
Mitarbeit in diversen Architekturbüros und Bauunternehmen in Wien und AT.

 

Bilder zum Projekt:





ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!