Kategorie 6: RZ-IT- sowie Netzwerk-Infrastrukturen

 

Green IT - jetzt auch für RAM- und Speichermodule


Projektbeschreibung

Als Best-Practice-Unternehmen im Bereich Green IT hat die erecon AG mit dem Einsatz besonders energieeffizienter Speichermodule und Solid State Drives eine weitere Energieeinsparmaßnahme für Rechenzentren erfolgreich umgesetzt. Durch die enge Kooperation mit dem südkoreanischen Hersteller Samsung in Green-IT-Fragen war es möglich, bisherige RAM-Bausteine höherwertig zu ersetzen: Anstelle der 96-GB-RAM-Module von IBM (12x8GB DDR3 VLP DIMM 1333MHz) arbeiten im System jetzt 96-GB-RAM-Module von Samsung (12x8GB REG 1333 2Rx4 1,35V VLP). Zusätzlich wurde der lokale Speicher der Bladeserver vom bisherigen Speicher (HDD: 300GB SAS 15k) auf Samsung Solid-State-Discs umgerüstet (2x400GB Samsung SSD 2,5“). Es konnten hohe Stromeinsparungen realisiert werden- was in der Folge auch den Bedarf an Kühlung und Schalldämmung enorm vermindert bzw. nicht mehr erforderlich macht.


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Das Ziel der erecon AG war es von Anfang an, mit dem kritischen Gut Energie besonders nachhaltig umzugehen. Zur Umsetzung dieser Ziele führte die erecon AG früh ein Energiemanagementsystem ein. Es wurde das Ziel gesetzt den Serverraum in ein „Ein-Prozent-Rechenzentrum“ zu verwandeln: Verglichen mit der Rechenleistung des Jahres 2003 soll in einigen Jahren nur noch ein Prozent zuvor eingesetzter Energie für identische Rechenleistungen sorgen. Durch verschiedene Maßnahmen konnten bereits rund 65% Stromeinsparung realisiert werden. 2012 kam es zu einem vergleichsweise großen Schritt: Im Kern des erecon-Rechenzentrums arbeiteten bisher sieben unmodifizierte IBM-HS22-Blades. Als Schwachstelle waren schon seit längerem deren RAM- und Lokal-Speicher identifiziert. Das Problem war es bisher, passenden Ersatz zu finden. Jetzt wurden diese schwächsten Glieder der RZ-Performance ersetzt, um leistungstechnisch und zugleich energieeffizient im Gesamtsystem noch bessere Resultate zu erzielen.


Innovation

Angesichts der aktuellen Debatte über Energieeffizienz und die Integration regenerativer Energien auf dem Strommarkt sind Stromeinsparungen die wirksamste und kostengünstigste Zukunftsmaßnahme. Das Projekt der erecon AG beweist, dass solche Einsparungen auch im Herzen der Rechner erreichbar sind. Vor der Umrüstung auf die modernen Samsungkomponenten war die durchschnittliche Leistungsaufnahme je Blade 156,26 Watt. Die Umrüstung erbrachte hier einen Vorteil. Mit den Samsungkomponenten lag die Aufnahmeleistung bei 142,051 Watt. Ein Vergleich zeigt: ohne Berücksichtigung der Netzteilverluste (NTV) nimmt jedes Blade durchschnittlich 14,209 Watt weniger ab. Das ist eine solide Ersparnis von 9,09%. Die Messungen wurden unter realer Last und durch den „IBM Systems Director“ gemessen. Dieser Erfolg muss vor allem in Bezug zum zuvor schon hervorragend optimierten RZ der erecon gesehen werden.


Nutzen

Alle Consultingleistungen der erecon AG setzen auf Konzepte und Strategien, die State-of-the-Art-Technologien einbeziehen. Die erecon AG testet die innovativen Samsung-Komponenten hausintern und gibt gewonnene Erfahrungen durch eine intensive Zweiweg-Kommunikation an die Produktentwickler zurück. Die Übertragbarkeit der eigenen Ergebnisse auf andere Rechenzentren ist auch kaum ein Problem. Technisch unterscheiden sich Rechenzentren nur wenig. So kann das Projekt als Best-Practice für andere Rechenzentren gelten. Dem Markt wird somit eine weitere Energieeffizienzmaßnahme zur Verfügung gestellt, die sowohl ökonomische als auch ökologische Ziele nachhaltig unterstützt. Somit kann das nachhaltige Reich der Green IT erweitert werden.


Eingereicht von:

Harald Rossol

2010 Gründung des Unternehmens erecon AG (energy resource consulting)
1991 Gründung der Firma b.r.m. – business resource management (Technologie- und Managementberatung)
1985 - 1991 Studium der Wirtschaftswissenschaften, Abschluss: Diplom-Ökonom

 

Bilder zum Projekt:






ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!