Kategorie 2: RZ-Software

 

Die Trellis™-Plattform von Emerson Network Power


Projektbeschreibung

Modulare Software, die alle wichtigen Aspekte der RZ-Infrastrukturverwaltung (DCIM: Data Center Infrastructure Management) abdeckt:

  • RZ-Analyse

  • Überwachung, detaillierter Einblick in Betriebszustände, Steuerung/Alarmmanagement für: Umgebungssensoren, IT- u. Anlagensysteme (Kühlung, Stromversorgung – von der Einspeisung ins RZ über USV bis zur IT)

  • RZ-Planung, Dokumentation u. Visualisierung des RZ

  • Planung u. Verwaltung von Änderungen

  • Verwaltung der Stromversorgungssysteme

  • Verwaltung der Kühlungsanlagen

  • Einblick in die virtuelle Infrastruktur (vSphere, Hyper-V, etc.)


Um die Einhaltung der Echtzeitbedingungen zu garantieren, wird die SW durch HW (Universelles Management Gateway) ergänzt, dieses:

  • RZ-Analyse

  • Überwachung, detaillierter Einblick in Betriebszustände, Steuerung/Alarmmanagement für: Umgebungssensoren, IT- u. Anlagensysteme (Kühlung, Stromversorgung – von der Einspeisung ins RZ über USV bis zur IT)

  • sammelt alle Echtzeit-Daten von der Anlagen- und IT-Infrastruktur (einschl. Umgebungssensoren)

  • prüft Schwellwertüberschreitung, erzeugt Alarmierungen

  • aggregiert gesammelte Echtzeitdaten u. übergibt diese in die zentrale Datenbank der Software

  • steuert die Anlagen- u. IT-Infrastruktur


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Problem:

Zur Verwaltung der RZ-Infrastruktur mussten bisher eine Vielzahl von Einzel-Werkzeugen genutzt werden – mit folgenden Nachteilen:

  • Kein Gesamtüberblick, Informationen sind nicht zusammengeführt u. müssen ´manuell´ korreliert werden

  • Überwachung, detaillierter Einblick in Betriebszustände, Steuerung/Alarmmanagement für: Umgebungssensoren, IT- u. Anlagensysteme (Kühlung, Stromversorgung – von der Einspeisung ins RZ über USV bis zur IT)

  • Getrennte Verwaltung der Anlagen-/Facilities- und IT-Infrastruktur daher erhöhter, teurer Bedarf an Reservekapazitäten bei Stromversorgungs- u. Kühlungsanlagen aufgrund der heutigen Dynamik der IT (Virtualisierung...)

  • Keine Echzeitüberwachung in ausreichend kurzen Zeitabständen um rechtzeitig auf kritische Situationen (Überhitzung/Hotspots, Stromüberlastung) reagieren zu können

  • Konfigurationsdaten müssen in separaten Werkzeugen/Datenbanken mehrfach konfiguriert u. aktualisiert werden

Damit sind Rechenzentren NICHT einfach, sicher, effizient (einschließlich Energieverbrauch) und kostengünstig zu verwalten!


Ziel:

Ganzheitliche Verwaltung der RZ-Infrastruktur mit allen statischen und dynamischen Daten des RZ in EINER Datenbank.


Innovation

Der Verbesserungsansatz:

Ganzheitliche, die IT- u. Anlageninfrastruktur umfassende Verwaltungslösung, mit einer Architektur, die wirkliche Echtzeitfähigkeit garantiert!


Plattformkonzept:

Um alle statischen wie auch dynamischen Daten über die RZ-Infrastruktur in einer Datenbank zu führen, wurde ein eigenes Betriebssystem für DCIM entwickelt u. darauf die Funktionen bisher isolierter Software-Werkzeuge neu entwickelt. Diese konsolidierte Lösung ermöglicht ein perfektes Zusammenspiel aller Bereiche der RZ-Infrastruktur, zentralen Einblick u. die Korrelation aller Daten. Die Software lässt die zeitkritischen (Echtzeit) Aktivitäten durch Hardware (universelles Gateway) durchführen. Durch eine entsprechende skalierte Anzahl von Gateways kann auch bei beliebig hoher Zahl von Datenpunkten und engem Zeitraster immer die Echtzeitbedingung für Sammeln u. Bewerten der Daten sowie Alarmierung eingehalten werden. Schnittstellen ermöglichen Integration mit ITSM (Tivoli in Vorbereitung) u. BMS.


Nutzen

  • Verbesserung der Verfügbarkeit dank Einblick in die Abhängigkeiten von IT u. Facilities, Risikominimierung durch Analyse von Ausfallursachen, Reaktion auf Ausfallrisiken wie Hotspots oder Stromüberlastung in Echtzeit

  • Höhere Effizienz u. Kostenersparnis durch Identifikation von nicht effizientem Energieeinsatz, bessere Kapazitätsauslastung/geringerer Bedarf an Pufferkapazitäten, verbesserte Prozesse, zentraler Zugriff auf IT u. Anlagen (´Energieeinsparungen von gut verwalteten Rechenzentren können die Betriebskosten um bis zu 20% reduzieren´ - Gartner 2010: ´Going beyond IT´)

  • Agilität, schnellere Bereitstellung neuer Dienste durch detaillierten Einblick in die Ressourcen u. Kapazitäten im RZ sowie Modellierung von Änderungsszenarien

  • Compliance u. Sicherheit durch zentrale Kontrolle ohne physischen Zutritt zum RZ sowie Loggen von Zugriffen auf IT-Systeme, Erfüllung von gesetzlichen u. betrieblichen Effizienzstandards


Eingereicht von:

Wolfgang Goretzki

Leiter Produkt Marketing Manager EMEA, Emerson Network Power

3 Jahre Entwicklung bei Siemens AG und NEC Corporation, insbesondere im Bereich Telekommunikation Gründung des Produktmarketing mit nationaler und europäischer Verantwortung bei NEC Verantwortung für Business-Desktops sowie Windows Based Terminals bei Compaq Deutschland, nach Fusion mit HP verantworlich RISC-basierenden- sowie IA32- und IA64- Workstations

 

Bilder zum Projekt:





ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!