Kategorie 5: RZ-Sicherheit

 

Rack Sniffer ® - ein neuer Ansatz für Brandfrühsterkennung im Rechenzentrum(s-Umfeld)


Projektbeschreibung

Das Brandfrühsterkennungssystem (BFE-System) „Racksniffer®“ (RS®) basiert auf der Idee, in brandgefährdeten Objekten (z.B. Racks, Schalt- und Steuerschränke, NSHV usw.) direkt am möglichen Brandentstehungsort mit Sensoren zu detektieren und damit eine eindeutige Identifizierung (Intervention!) zu ermöglichen. Neu ist, dass RS® höchste Detektionsempfindlichkeit und Falschalarmsicherheit mit Selektivität und Robustheit verbindet. Leichte Anpassung an alle Objekte und Kühlprinzipien durch einfache Vernetzung und Modulbauweise macht diese Eigenschaften über die gesamte Nutzungszeit – insbesondere für RZ interessant.

Der Entfall z.B. von Rohrleitungen mit vielen Folgeproblemen, spänefreie Montage, störungsresistente Ringbustopologie, vielfältige Schnittstellen gem. VdS, vor allem aber signifikant geringere Stück- und Unterhaltungskosten sind weitere Systemmerkmale mit denen RS® eine breitere Anwendung der BFE in hochverfügbaren RZ vorantreiben kann.


Gedanklicher Ansatz und Zielsetzung

Zur Sicherung von Hochverfügbarkeit im RZ sind z.Zt. Rauchansaugsysteme (RAS) marktbeherrschend, die ebenfalls hohe Empfindlichkeit und Falschalarmsicherheit bieten. Da RAS aber je Überwachungsobjekt aufwändige Versorgungs-, Überwachungs- und Auswerteeinrichtungen sowie Rohrleitungen mit genau berechneten Rauchansaugöffnungen benötigen, ergeben sich systemische Nachteile, die die Anwendbarkeit ökonomisch/technisch begrenzen. Die Beseitigung der typischen RAS-Probleme, wie Mehrfachüberwachung mit einem Ansaugrohr durch n-Öffnungen mit n-facher Luftverdünnung u. n-facher Detektionszeit, nicht möglicher Brandherdlokalisierung (wo abschalten/löschen?) und Problemen bei Strömungsdruckschwankungen (z. B.durch Lüfterregelung) waren Ziel der Entwicklung der BFE RS®, um damit eine umfassende Anwendung im RZ zu ermöglichen und signifikant die Kosten zu senken.


Innovation

RS® bietet folgende wesentliche Neuerungen:


  • Sensorik direkt in zu überwachendem Objekt ( geringer Platzbedarf)  

    • stets höchste Empfindlichkeit, da Messort gleich Ereignisort

    • selektive Überwachung, treffsichere selektive Abschaltung/Löschung

    • weit frühere Detektion als RAS ,weil keine Luftverdünnung
       

  • Hohe, flächendeckende Überwachungsgüte  

    • Lasermelder mit Brandmustererkennung in 2-Melder-Abhängigkeit

    • höchste Falschalarmresistenz u. Empfindlichkeit (0,03%/ft)
       

  • Universelle Anwendbarkeit durch Modulkonzept

    • Sensormodule variabel und schnell an optimalen Überwachungspunkten spänelos zu befestigen, Verkabelung über Steckverbinder

    • schnelle Aus- u. Umrüstung der Objekte

    • problemlose Überwachung aller Objekte im RZ unter allen Lüftungsverhältnissen (Raum u. Gebäude einbeziehbar)
       

  • Neue Dimension bei Ausfallsicherheit, Wartungsverhalten und Wirtschaftlichkeit

    • durch Ringbustopologie

    • zentrale Intelligenz u. zentrales Management, alle wichtigen VdS-Schnittstellen

    • wartungsarm, sehr gute Energiebilanz

    • signifikante Kosteneinsparung bei Errichtung und Betrieb
       

    Nutzen

    RS® kann mit seinen Merkmalen den Markt der BFE insbesondere im RZ neu definieren: Seine innovativen Systemeigenschaften ermöglichen jetzt wirtschaftlich flächendeckende Überwachung von RZ. Umfassende, sichere und selektive Brandfrühsterkennung ist nach Erfahrung des Verfassers u.U. wichtiger als Löscheinrichtungen, da im Brandfall, aber auch im Abschaltungs- u. Löschfall Wechselwirkungen nicht 100%ig vorhersagbar und Folgeschäden, auch ohne Brand, stets hoch sind.

    Andererseits haben Vollredundanz-Konzepte ihren Preis, der den Einsatz von RS® noch interessanter macht. Für den RS® liegen die spezifischen Errichtungskosten pro Überwachungsstelle ab 3-4 Objekten unter denen vergleichbarer RAS, für größere RZ sinken sie bei Einzelüberwachung auf einen Bruchteil der spezifischen Kosten für RAS (Errichtung). Die vergleichsweisen Betriebskosten zu RAS (Wartung, Stromverbrauch, Interventionen) über den Produkt-Lebenszyklus sind pro Überwachunsobjekt nochmals erheblich niedriger.


    Eingereicht von:

    Peter Thorwarth

     

    Geschäftsführer TST GmbH /DATANET Kommunikationsnetze GmbH

    Diplom- Ingenieur

     

     

    Bilder zum Projekt:





ABSTIMMEN UND GEWINNEN

 

An dieser Stelle können Sie ab dem 20.02. darüber abstimmen, welches Projekt Ihrer Meinung nach den Publikumspreis verdient.
 

Mitmachen lohnt sich:

Unter allen Teilnehmern werden 3x zwei Eintrittskarten für die große Gala zur Verleihung des Deutschen Rechenzentrumspreises im Wert von je ca. 400,00 Euro verlost.



Wir wünschen viel Glück!