Keine Designpreise, sondern maximale Leistung zu geringst möglichen Kosten

Spacenet baut neues Rechenzentrum

| Autor: Ludger Schmitz

Das kündet vom Baubeginn eines neuen Rechenzentrums.
Das kündet vom Baubeginn eines neuen Rechenzentrums. (Bild: Spacenet)

Zwei Masten auf einem Hektar Brachland, dazwischen ein Plakat. Hier baut Spacenet ein neues Rechenzentrum. Schon Ende dieses Jahres soll es in Betrieb gehen.

„Ein möglichst neutrales Gebäude. Ohne Schnickschnack. Kein Kandidat für einen Architekturpreis.“ So kündigt Spacenet den Neubau seines Rechenzentrums an. Auffallen sollen Rechenzentren fast nie, eher werden sie versteckt, im Boden vergraben, um das Risiko zu minimieren - und damit die Versicherungsprämien.

Die Kriterien zur Standortwahl

Das hat Spacenet schon bei der Suche nach dem richtigen Baugrund geleitet. Keine Hochwassergefahr, in der Nähe keine Autobahn, keine Landstraße, kein Chemiewerk und keine Einflugschneise. Aber viel und ausfallsicheren Strom sowie Glasfaserzugang. Im Gewerbegebiet Heimstetten bei München fand sich die geeignete Fläche. Und die Gemeinde darf sich im nächsten Jahr auf einen neuen Steuerzahler freuen.

Denn das neue Spacenet Data Center (SDC) soll noch in diesem Jahr fertig werden. Auf einem Hektar Grund wird das Rechenzentrum im Endausbau 4000 Quadratmeter Nutzfläche bieten. Der Platz reicht für gut 2000 Racks oder mehr als 110.000 Server mit redundanter Versorgung. Angeschlossen wird alles über zwei von einander unabhängige Glasfasertrassen.

Auf maximale Sicherheit angelegt

Strom liefert ein 20 kV Mittelspannungsnetz. Zwei Diesel könnten im Notfall einspringen, die USV ist mehrfach redundant geplant. Die Klimatechnik wird mit adiabatischer Kühlung arbeiten. Ein PUE-Wert von 1,2 ist angepeilt.

Das vierstufige Sicherheitskonzept sieht unter anderem vor: Personen- und Fahrzeugschleusen mit Vereinzelung und protokollierter Zugangskontrolle, das Monitoring des gesamtne Geländes und ein Sicherheitsdienst rund um die Uhr, hoher Brandwidestand mit Früherkennung und Stickstofflöschung. Spacenet möchte mehrere Zertifizierungen: ASHRAE-A1, ISO 27001, EN50600, TÜV TSI, BSI, Green IT.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44549730 / IT-Services)