Virtualisierungs-Management für die hybride IT

Solarwinds hat die Applikationsleistung und User-Erfahrung im Blick

| Redakteur: Ulrike Ostler

Screenshot aus dem Solarwinds-Tool „Virtualization Manager“.
Screenshot aus dem Solarwinds-Tool „Virtualization Manager“. (Bild: Solarwinds)

Solarwinds bietet mit seiner aktuellen Version des „Virtualization Manager“ Baselines, rollenbasierte Zugriffssteuerung und Reporting der Software-Integration. Damit soll sich mehr Transparenz für Anwendungen und physische Server in Mischumgebungen aus virtualisierten und physischen Servern ergeben.

Solarwinds Virtualization Manager erlaubt eine Kapazitätsplanung für „VMware vSphere“ und „Microsoft Hyper-V“, Leistungsüberwachung, VM-Wildwuchskontrolle, Konfigurationsverwaltung und Rückbelastungsautomatisierung. Die jüngste Version der Software soll die Integration mit Produkten verbessern, die den Solarwinds-„Backbone“ für IT-Überwachung und -Verwaltung teilen.

Darunter befindet sich der „Server & Application Monitor“ (SAM) des Herstellers. Administratoren können damit mehr Transparenz gewinnen – zwischen ihren virtuellen Umgebungen und mehr als 150 Anwendungen auf den gängigen Server- und Betriebssystemplattformen. Zusätzliche Module müssen nicht installiert werden. Dennoch können sie besser einschätzen, wie sich die Virtualisierungsinfrastruktur auf die Anwendungsleistung und die Endbenutzererfahrung auswirkt.

Chris LaPoint, Vice President Product Management bei Solarwinds, erläutert: „Da Anwendungen heute sowohl auf virtualisierten als auch auf physischen Servern ausgeführt werden, sind erweiterte Überwachungs- und Verwaltungstechnologien für Administratoren extrem wichtig. Nur mit deren Hilfe können sie den Betrieb am Laufen halten.“

Die neuen Funktionen von Solarwinds Virtualization Manager im Überblick:

  • Baselines: Administratoren können Schwellenwerte für VMs, Hosts und Datenspeicher verwalten und festlegen, die auf historischen und dynamischen Betriebsdaten basieren. Zudem können sie intelligente Warnungen einrichten, mit denen sie Abweichungen vom normalen Betrieb schnell bewerten und einordnen können.
  • Rollenbasierte Zugriffssteuerung: Damit können Administratoren flexibel festlegen, wie viel Transparenz ein Benutzer zum Beispiel in Umgebungen mit Abteilungen oder mehreren Instanzen bekommt
  • Integrierte Statusüberwachung, Warnungen und Berichterstellung: Administratoren können Warnungen für Anwendungs-, Server-, Virtualisierungs- und Netzwerklösungen einrichten und mit dem webbasierten Report Writer die Überwachung und Berichterstellung für die gesamte IT-Infrastruktur verbessern.

„Überraschend einfach“ beschreibt der Hersteller die Handhabung seiner Tools. Hier ein Screenshot aus dem Server & Application Monitor.
„Überraschend einfach“ beschreibt der Hersteller die Handhabung seiner Tools. Hier ein Screenshot aus dem Server & Application Monitor. (Bild: Solarwinds)

Preise und Verfügbarkeit

Solarwinds Virtualization Manager ist ab 2.440 Euro erhältlich. Der Preis beinhaltet das erste Jahr der Wartung. Weitere Informationen und eine kostenlose 30-Tage-Testversion zum Downloaden finden Sie auf der Solarwinds Website.

Ergänzendes zum Thema
 
Über Solarwinds
Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42696137 / Virtualisierung)