Microsoft Azure Backup Server

Sicherung für die Hybrid Cloud

| Autor: Thomas Joos

Thomas Joos
Thomas Joos (Thomas Joos)

Unternehmen, die auf hybride Cloudlösungen setzen, und Daten aus dem internen Netzwerk in die Cloud sichern wollen, erhalten mit dem neuen Microsoft Azure Backup Server (MABS) ein Werkzeug dazu. Aber auch für die Sicherung lokaler Server auf lokale Festplatten des Sicherungs-Servers, kann MABS hilfreich sein. Bei MABS handelt es sich um eine eingeschränkte, dafür kostenlose Version des System Center Data Protection Managers (DPM), das ohne Sicherung auf Band zurechtkommen muss. MABS ist vor allem für die Sicherungsstrategie Disk to Disk (D2D) ausgelegt, mit einer optionalen Sicherung in Microsoft Azure.

Mit Azure Backup Server können Sie über ein Microsoft Azure Abonnement lokale Server und VMs in einen Sicherungstresor in Microsoft Azure sichern, aber auch auf lokale Festplatten, NAS oder SAN. Microsoft Azure Backup Server setzt auf Technologien von System Center Data Protection Manager und Azure Backup. Der Server steht kostenlos zur Verfügung, erfordert aber ein Microsoft Azure-Abonnement.  Sie können mit der Sicherungslösung problemlos lokale Server und Serveranwendungen wie Exchange, SQL-Server oder Domänencontroller sichern, allerdings benötigen Sie dazu zwingend ein Microsoft Azure Abonnement. Außerdem können Sie keine Sicherungen auf Bandlaufwerke durchführen, sondern die Daten nur auf die Festplatten des Sicherungsservers sichern.

Die Lizenzierung des Servers entspricht im Grunde genommen der Lizenzierung von Azure Backup (https://azure.microsoft.com/de-de/pricing). Sie müssen nur die gesicherten Daten bezahlen, die in der Cloud abgelegt werden. Azure Backup Server selbst steht kostenlos zur Verfügung. Den Downloadlink erhalten Sie im Microsoft Azure-Portal nach der Einrichtung des Sicherungs-Tresors. Den Server können Sie aber auch im Downloadcenter herunterladen (https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=49170).