Hyper Converged Infrastructures

Schnellstens zur Cloud-fähigen IT

| Autor / Redakteur: Frank Heuer* / Ulrike Ostler

Die interessantesten Anbieter im deutschen Markt für hyperkonvergente Systeme aus Sicht des Experton-Experten Frank Heuer
Die interessantesten Anbieter im deutschen Markt für hyperkonvergente Systeme aus Sicht des Experton-Experten Frank Heuer (Bild: Experton)

Hyper Converged Systems sind ein neuer Trend und bringen aufgrund von noch stärker aufeinander abgestimmten Ressourcen inklusive der Storage-Virtualisierung einen Performance-Vorteil, haben allerdings auch Nachteile in Bezug auf die Flexibilität und Erweiterbarkeit der Systeme.

Bei Converged Infrastructures handelt es sich um eng aufeinander abgestimmte beziehungsweise vorkonfigurierte Appliances oder Blueprints zum Aufbau und zentralen Management einer (skalierbaren) Cloud-Infrastruktur. Diese Systeme bestehen aus Netzwerk, Storage und Computer-Ressourcen, die mit einer Management-Software zur Orchestrierung versehen sind und häufig auch als Disaster-Recovery-Lösung ihren Einsatz finden.

Es gilt zu beachten, dass die „Converged Cloud Infrastructures“ in unterschiedlichen Formen angeboten werden (siehe: Grafik):

  • als vorkonfigurierte und vorkonfektionierte Systeme oder
  • als validierte Architektur-Blueprints

Auch unterscheiden sich die „Converged Cloud Infrastructures“ danach, ob die verschiedenen Hard- und Softwarekomponenten von einem oder mehreren Herstellern geliefert und integriert werden:

  • Single Vendor oder
  • Multi-Vendor / Allianz.

Der Markt für „Cloud Technology Stacks“ beziehungsweise „Converged Cloud Infrastructures“ ist noch überschaubar, zieht aber zunehmend innovative junge Unternehmen an. Er wurde – neben weiteren Themenbereichen – im Rahmen des Cloud Vendor Benchmarks 2015 analysiert, der im Frühjahr 2015 von der Experton Group vorgestellt wurde.

Die elementaren Kriterien zur Bewertung der „Converged Cloud Infrastructures“ sind:

  • Ausrichtung als Single Vendor oder
  • Multi-Vendor / Allianz (Zusammenarbeit)
  • Produkt-Roadmap
  • Technologische Reife
  • Skalierbarkeit
  • Verfügbarkeit
  • Stabilität
  • Performance
  • Grad der Integration und Automation
  • Interoperabilität mit Partner-Lösungen / Ökosystem
  • Sicherheit
  • Virtual Storage Tiering
  • Pricing / Lizensierungsmöglichkeiten

Typologien für Converged Cloud Infrastructures.
Typologien für Converged Cloud Infrastructures. (Bild: Experton Group 2015)

Bewertung einzelner Anbieter

Zum Zeitpunkt der Studie ließen sich fünf der insgesamt zehn analysierten Systeme in den Leader-Quadranten einordnen. Dabei bilden die unterschiedlichen Systeme „Vblock“ der VCE-Allianz und „Flexpod“ von Cisco und Netapp weiterhin das Spitzenduo. Simplivity wurde zum „Rising Star“ dieses Segments gekürt.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Und wenn ich meine Lösung nun Super-Hyper-Converged nenne, schliesst sie dann noch besser ab?  lesen
posted am 10.09.2015 um 10:11 von Unregistriert

Kommentar aus Facebookvon Ðorde Gladovic: VCE und FlexPod, beides UCS basierend. ;-) Hmmmm......  lesen
posted am 10.09.2015 um 09:34 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43584606 / Hardware)