Modulsafe Extend ist mit direkter freier Kühlung zu haben

Rittal kühlt Mini-RZ sparsam und Energie-effizient mit Außenluft

15.03.2011 | Redakteur: Ulrike Ostler

Rittal stellte das Kompakt-Rechenzentrum „Modulsafe Extend“ auf der CeBIT 2011 mit direkter freier Kühlung vor. Bild: Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG aus Herborn bietet Schaltschränke und Produkte für Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie passende Software und Services. Mit dem Kühlsystem „Modulsafe Extend“ mit direkter freier Kühlung adressiert der Hersteller insbesondere mittelständische Anwender. Sie sollen mit Hilfe des Systems ihre IT nicht nur platzsparend und sicher unterbringen können, sondern auch Energie sparen.

„Modulsafe Extend“ bietet IT-Hardware systemgeprüften Schutz vor Feuer, Rauchgasen, Löschwasser, Staub und nicht zuletzt vor Fremdzugriff. Neben den Servern und Storage-Lösungen ergänzen Komponenten wie Systemsteuerung, Brandmelde- und Löschanlage und Stromschienen den Sicherheitssafe zum komplett ausgestatteten Kompakt-Rechenzentrum.

Erstmalig zur CeBIT 2011 zeigte der hessische Systemanbieter die Möglichkeit, Modulsafe Extend mit der besonders Energie-effizienten direkten freien Kühlung auszustatten. Dabei wird die Außenluft zur Klimatisierung des Safes genutzt.

Wie bei allen im Modulsafe eingesetzten Kühlgeräten wird auch bei der direkten freien Kühlung auf der Innenseite des Modulsafes die horizontale Luftführung und die Trennung zwischen kalter und warmer Seite im Modulsafe gewahrt. Hierbei wird die gekühlte Luft vor die 19-Zoll-Ebene der IT geführt.

Drei Betriebsarten zur Auswahl

Je nach Außentemperatur kommen dabei drei unterschiedliche Betriebsarten zum Einsatz: Innerhalb eines definierten Temperaturbereichs reicht eine Kühlung allein durch Außenluft. Dies ist in mitteleuropäischen Breitengraden in 93 Prozent der Fälle und damit an 339 Tagen im Jahr die Regel.

So lassen sich Monat für Monat enorme Einsparungen erzielen. Bei zu niedrigen Außentemperaturen wird ein Teil der warmen Abluft wieder der Zuluft beigemischt, so dass ein angemessenes Prozessklima für die IT entsteht.

Bei höheren Außentemperaturen kommt die im Gerät integrierte Kälteanlage zum Einsatz und kühlt die Außenluft auf die gewünschte Einblas-Temperatur. Ist die Außentemperatur wärmer als die Abluft, erfolgt die Kühlung ausschließlich im Umluftbetrieb.

Getrennte Kalt- und Warmgänge im System

Die Anlage wird zwischen der Seitenwand des Modulsafe und der bauseitigen Außenwand installiert. Zur effizienten Kühlung trägt zudem die Anordnung zwischen der Kühlanlage und Außenwand bei, mit der das Kaltgang-Warmgang-Prinzip darin optimal unterstützt wird.

Zur Beibehaltung der Produkteigenschaften des Modulsafe wird dieser Bereich abgeschottet. Der Luftaustausch mit der Umgebung geschieht in der Regel über Brandschutzklappen, die sich bei detektierter Rauchentwicklung sofort schließen. So bleibt auch der Brandschutz des Systems gewahrt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2050376 / Klimatechnik)