CeBIT 11: Fujitsu-Produkte rund um die Cloud

Produkte für Desktop-Virtualisierung, Security und ein Tablet PC

24.01.2011 | Redakteur: Ulrike Ostler

Mit dem „Portable Zero Client MZ900“, stecken sich Nutzer quasi ihren Arbeitsplatz in die Westentasche. Bild: Fujitsu

Mit Hilfe seiner Sicherheitspakete für Private als auch in einer Trusted Clouds will Fujitsu auf der diesjährigen CeBIT Sicherheitsbedenken gegenüber Cloud Computing ausräumen. Im Clients-Bereich dagegen setzt der Hersteller auf Neuheiten im PC- und Notebook-Portfolio sowie auf Konzepte für die Desktop-Virtualisierung. Zudem präsentiert das Unternehmen in Hannover einen „Slate-Tablet“, „den neuen Star“ der Workplace-Familie.

Cloud Computing ist zwar in aller Munde, doch steht und fällt die Akzeptanz der Cloud letztlich mit dem Maß an Sicherheit, den sie bieten kann. Dies ist auch das Ergebnis der kürzlich von Fujitsu durchgeführten internationalen Studie „Private Daten und Cloud Computing – eine Frage des Vertrauens“. An der Untersuchung haben insgesamt 6.000 Teilnehmern in zwölf Ländern teilgenommen.

Demnach stehen weltweit rund 46 Prozent der Befragten dem Cloud Computing kritisch gegenüber. In Deutschland sind es sogar 85 Prozent.

Für die künftige Bedeutung von Cloud Computing müsse genau hier an den Stellschrauben gedreht werden, heißt es von Fujitsu. Denn die Haltung der Bedenkenträger ist ambivalent. Sie erkennen die Vorzüge von Cloud Computing – haben aber Angst um ihre Daten.

13 mal Sichreheit

Fujitsu bietet aktuell 13 unterschiedliche Sicherheitspakete, die den Datenschutz in der Cloud gewährleisten sollen. Ohne zusätzliche Kosten erhalten Bestands- und Neukunden des Standard-Security-Pakets etwa Intrusion Detection und Prevention, Firewalls und sichere Web-Server. Es ist für Trusted Cloud- und Private Cloud-Umgebungen erhältlich.

Der Anbieter definiert eine Trusted Cloud als eine von einer begrenzten Anzahl an Unternehmen gemeinsam genutzte Umgebung in einem Fujitsu-Rechenzentrum. Dabei verfügen die Kunden über getrennte Netzwerke sowie virtuelle Server und Storage-Komponenten.

Eine Private Cloud definiert Fujitsu als unternehmensspezifische IT-Umgebung mit dedizierten IT-Systemen. Sie kann entweder beim Kunden vor Ort oder im Fujitsu-Rechenzentrum angesiedelt sein.

Die Basis für die von Fujitsu angebotenen Cloud-Services ist ein weltweites Netz an Rechenzentren mit hohem Sicherheitsniveau (Tier 3+). Alle Fujitsu-Rechenzentren bieten Redundanz für sämtliche kritischen Infrastrukturen, beispielsweise die Stromversorgung für Netzwerkkomponenten oder die Anschlussleitungen. ISO-Zertifizierungen bescheinigen IT-Sicherheit, Umweltverträglichkeit und transparentes Qualitätsmanagement.

Rechner und Notebooks

Fujitsu hat seinen Esprimo- und Lifebook-Produktfamilien ein Facelifting gegönnt und stellt drei neue PC-Modelle sowie zehn Notebooks vor. Ausgestattet mit der zweiten Generation der Intel-Core-Prozessor-Familie sind die PCs und Notebooks die ersten Plattformen mit dem „true family“-Konzept von Fujitsu. Bei allen Produkten einer Familie werden hier gezielt dieselben Hauptkomponenten eingebaut.

Auf der CeBIT 2011lassen sich die Lifebook- und Esprimo-Modelle-Modelle in Augenschein nehmen, ab März 2011 sind sie erhältlich.

weiter mit: „Bring your own PC“

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2049319 / Clients)