Oracle stellt umfassende Verwaltung für Desktop Virtualization vor

Neue Versionen von Oracle Virtual Desktop Infrastructure und Sun Ray Software

| Redakteur: Ulrich Roderer

Neue Funktionen in Oracle Virtual Desktop Infrastructure erlauben die Skalierung von Installationen von einem Server bis hin zu einer kompletten unternehmensweiten Bereitstellung.
Neue Funktionen in Oracle Virtual Desktop Infrastructure erlauben die Skalierung von Installationen von einem Server bis hin zu einer kompletten unternehmensweiten Bereitstellung. (Bild: Oracle)

Die neuesten Versionen von Oracle Virtual Desktop Infrastructure und Sun Ray Software verfügen jetzt über eine Integration mit Oracle Enterprise Manager 12c. Damit bietet Oracle die einzige Desktop-Virtualisierungs-Komplettlösung auf dem Markt, die Hardware, Software und professionelle Verwaltung umfasst.

Neue Funktionen in Oracle Virtual Desktop Infrastructure erlauben die Skalierung einsatzfähiger Installationen von einem Server bis hin zu einer kompletten unternehmensweiten Bereitstellung. Dafür reicht es aus, einfach zusätzliche Server hinzuzufügen. Darüber hinaus unterstützt Oracle Virtual Desktop Infrastructure jetzt Windows 8 und Ubuntu 12.04-basierte virtuelle Desktops, ebenso wie Linux 6 und Oracle Solaris 11.

Die Integration mit Oracle Enterprise Manager 12c bietet eine End-to-End-Management-Lösung. mit der Unternehmen die Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit von Oracle Virtual Desktop Infrastructure und Sun Ray Software von einer einzigen Konsole aus gemeinsam mit den anderen Unternehmensanwendungen und der Hardware proaktiv überwachen und verwalten können. Das führt zu einer Verbesserung der Service Levels.

Bessere Sicherheit

Die Neue IPsec-Option bietet Verschlüsselungsstufen bis zu AQES-256. Das sichert die Kommunikation zwischen Sun Ray Clients, Oracle Virtual Desktop Infrastructure und Sun Ray Software Servern. Auch unter Linux sind nun Smart Card-Funktionalitäten für Windows Virtual Desktops mit Zwei-Faktor-Authentifizierung, PIN-LogIn sowie Identitäts- und Signatur-Services verfügbar.

Die Nutzung von Virtual Desktops auf iPad und Android Tablets ist optimiert, da die neue Version nun ‚Resizing‘ und ‚Rotation‘ unterstützt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38756490 / Virtualisierung)