Tipp: Tor, Tor-Browser und Tails

Neue Version Tor 0.2.7.6 behebt größeren Bug

| Autor: Thomas Drilling

Drillings Open-Source-Eck
Drillings Open-Source-Eck (Bild: Thomas Drilling)

Wer anonym surfen will - was angesichts der Ausspäh-Problematik heute wichtiger ist denn je, für Journalisten in einigen Ländern sogar lebensrettend - muss mehr als bei anderer Software darauf bedacht sein, stets die neuste Version zu nutzen.

So haben die Entwickler der Anonymisier-Software Tor (The Onion Router) in der Version Tor 0.2.7.6 laut offizieller Mitteilung neben mehreren kleineren auch einen größeren Fehler behoben, der im Detail mit der Guard-Auswahl im Zusammenhang steht und letztendlich dafür verantwortlich war, dass der Nutzer mit schwächerer Anonymität und schlechterer Performance unterwegs war, als geglaubt.

Tor Browser und Tails

Die meisten Nutzer kennen und installieren Tor allerdings meist nicht in Form der Einzel-Pakete, sondern nutzen den Tor-Browser des Projektes. Dieser kann hier heruntergeladen werden und ermöglicht durch einfache Installation per Klick ein anonymes Surfen im Netz oder anonymes Chatten mit dem Tor Messenger.

Noch komfortabler ist die auf Anonymisieren spezialisierte Linux-Distribution Tails (The Amnesic Incognito Live System). Diese leitet schlicht den kompletten Datenverkehr durch Tor und kann z. B. einfach in einer virtuellen Maschine installiert werden. Sie kennt sogar einen Windows 8.1 Tarnmodus.