Docker kauft Cloud-Startup Tutum

Multi-Cloud-Container-Deployment

| Autor: Thomas Drilling

Docker baut sein Produktportfolion durch Zukauf einer Multi-Cloud-Container-Deployment -Lösung aus.
Docker baut sein Produktportfolion durch Zukauf einer Multi-Cloud-Container-Deployment -Lösung aus. (Docker, Tutum)

Docker will das New Yorker Startup Tutum kaufen und integriert dessen Webservice für das Deployment und Management von Container-Applikationen in sein Portfolio.

Das New Yorker Startup Tutum war 2013 eines der Ersten, dass sein Geschäftsmodell auf die damals brandneue Container-Technologie abstellte und seine gleichnamige Software-Lösung, eine Infrastruktur für das Hosten von containerbasierten Applikationen, offenlegte.

Ende 2015 verlagerte das Unternehmen seinen Tätigkeitsschwerpunkt auf das Deployment und Management von Docker-Containern. Mit der Übernahme von Tutum kann die Docker Inc., welche sich bisher primär dem Erstellen und Ausliefern von Containern widmet, ihr Portfolio um eine Multi-Cloud-Containerbereitstellung bereichern.

Die Docker Inc. verfügt damit künftig über eine Lösung, die ergänzend für einen zuverlässigen Betrieb von Containern in der Cloud sorgt.

Was Tutum tut

Der Service von Tutum erlaubt Teams, Infrastruktur lokal oder in der Cloud auszurollen. Derzeit unterstützt Tutum Amazon Web Services, Digital Ocean, Microsoft Azure, Packet und SoftLayer.

Ferner können Operations-Teams mit Tutum Docker Engines automatisch installieren, konfigurieren oder gruppieren und eine ganze Reihe von Werkzeugen für die Anwendungsverwaltung unter einen Dach nutzen, etwa aus den Bereichen Storage, Networking sowie Monitoring. Dadurch ist theoretisch der vollständige Lebenszyklus einer Applikation abgedeckt

Darüber hinaus erlaubt die Software das Deployment von Containern aus beliebigen Registries in verschiedene Cloud-Infrastrukturen oder firmen-eigene Rechenzentren. Zudem können Operations-Teams Container problemlos zwischen verschiedenen Infrastrukturen verschieben.

Meinungen

Einige Details zur geplanten Übernahme lassen sich dem Blog des Tutum-Mitgründers Borja Burgos entnehmen, allerdings keine Informationen zu den Kosten der Akquisition oder gar zum geplanten Preismodell des künftigen Portfolios. Es scheint lediglich festzustehen, dass sich Tutums Lösung in Zukunft zu einem essentiellen Bestandteil des kommerziellen Portfolios von Docker entwickeln soll.

Ferner soll das Team von Tutum laut Aussage von Dockers Senior Vice President Scott Johnston IT-Teams beim Deployment und Management von Docker-Apps unterstützen. Der Cloud-Service von Tutum soll dabei weiterhin als Marke erhalten bleiben. Er ist seit seiner Gründung nach Registrierung via Docker-Account oder mit einem eigenen Tutu-Konto in Form eines offene Beta-Tests zugänglich.