PCs, Tablets und Smartphones zentral verwalten

Microsoft Enterprise Mobility Suite

| Redakteur: Thomas Joos

mem
mem (Thomas Joos)

Mit der Cloudlösung Microsoft Enterprise Mobility Suite (EMS) will Microsoft dabei helfen die Infrastruktur von Unternehmen besser verwalten zu können.

Die Suite besteht im Grunde genommen aus drei Säulen: Windows Intune in der neuen Version, Azure Active Directory Premium und Azure Active Directory Rights Management. Bei EMS handelt es sich um einen vollständig in die Cloud ausgelagerten Dienst. Unternehmen benötigen keine eigenen Server mit EMS und es ist auch keine Installation oder Verwaltung des Dienstes notwendig. Die Konfiguration erfolgt komplett über die Weboberfläche.

Um EMS zu lizenzieren, benötigen Sie für die Anwender oder Geräte eine aktive Software Assurance für CoreCAL, ECAL, oder BridgeCAL für Microsoft Office 365. Sie müssen immer die komplette Suite buchen, es ist nicht möglich EMS zu einem bereits existierenden Abonnement für Azure AD Premium hinzu zu buchen. Wenn Sie bereits Windows Intune oder Azure Active Directory-Rechteverwaltung einsetzen, gibt es Möglichkeiten, die Lizenzen auf EMS auszuweiten, also Azure Active Directory zusätzlich zu erhalten. Hierzu sollten Sie einfach bei Ihrem Lizenzhändler nachfragen.  Seit dem 01.07.2014 können Unternehmen die auf Office 365 E3 oder E4 setzen, die Azure Active Directory-Rechteverwaltung auch mit externen Diensten, außerhalb von Office 365 nutzen.