Kommentar - Nachtrag zur CeBIT 2010

Messe zeigt Bedeutungsschwund von Enterprise Content Management

16.04.2010 | Autor / Redakteur: Dr. Ulrich Kampffmeyer / Rainer Graefen

Dr. Ulrich Kampffmeyer, Geschäftsführer Project Consult

Das Dokumentenmanagement oder moderner das Enterprise Content Management (ECM) besaß noch nie große Strahlkraft - nicht nur für Laien. Nun stellt auch DMS-Papst Kampffmeyer fest, dass die Dokumentenbranche in ihrer Sichtbarkeit auf der weltgrößten IT-Messe sehr zu wünschen übrig lässt.

Erfolgszahlen hin oder her, die CeBIT hat viel an Attraktivität verloren. Dies gilt auch für den Bereich ECM Enterprise Content Management oder – wie einige in Deutschland immer noch favorisieren – DMS Dokumentenmanagement-Systeme.

Nimmt man nur die Begriffe, die in der Funktionalitätsübersicht für ECM beschrieben sind, dann hätten sich bei fast 800 CeBIT-Ausstellern ECM-Komponenten oder ECM-Lösungen finden lassen müssen.

Das „Besetzen“ der Begriffe“ zeigt vor allem Eines – ECM wird immer mehr Infrastruktur und einzelne Funktionen werden in alle denkbaren Formen von Anwendungen integriert.

Konzentrierter Auftritt

In Bezug auf die Visibilität der ECM-Branche selbst ist eher ein gegenläufiger Trend zu beobachten. Halle 3 sollte auch in diesem Jahr das Zentrum der DMS-Gemeinde werden. Dort befand sich auch der langgestreckte VOI-Stand, auf dem sich immer mehr ECM-Anbieter und –Integratoren tummelten.

Auch größere Anbieter, die früher eigene CeBIT-Stände hatten, fanden sich dort. Ebenso war die Abbildung des kompletten Erfassungsszenarios des VOI wieder auf der Messe zu finden.

Zumindest die Brancheninsider hatten jedoch ein deutliches Gefühl des „déja Vu“ in bezug auf die Posteingangsstraße und die Vorträge. Anders bei der ECMjetzt! Initiative.

Temporär erfolgreiches ECM-Marketing

Die Modenschau erregte großes Interesse und die hübschen Damen wurden vielfach gefilmt und fotografiert. Es bleibt jedoch die Frage der Nachhaltigkeit dieser Aktion und es ist immer noch offen, ob ECMjetzt! wirklich die geeignete Methode ist, Entscheider von der Notwendigkeit von ECM zu überzeugen.

In Bezug auf die Präsenz der Anbieter mit Ständen las-sen sich drei unterschiedliche Trends ausmachen. Nur wenige mittelständische ECM-Anbieter wie Optimal Systems, ELO, Windream, Docuware und ein paar andere hatten sich eigene, größere Stände in Halle 3 genehmigt, auf denen sie auch den Partnern Präsentationsmöglichkeiten boten.

Eine Reihe der ECM-Hersteller schlüpfte aber auch auf Partner-Ständen von Infrastrukturlieferanten wie Capture-Lösungen unter oder positionierten sich bei Anbietern wie Microsft oder SAP.

weiter mit: Rückzugsgebiete Gesundheit und Regierung

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2044282 / Private Cloud)