Linux-PC on a Stick

Intel Compute Stick mit Ubuntu

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Thomas Drilling

Intels Compute Stick jetzt auch mit Ubuntu Linux
Intels Compute Stick jetzt auch mit Ubuntu Linux (Bild: Intel)

Intel macht seine Ankündigung von Anfang des Jahres wahr und liefert seinen Stick-Rechner seit dem 07. Juli auch auch in einer preiswerteren Version mit Ubuntu Linux aus.

Intel hatte seinen Compute Stick mit Windows im Januar erstmals vorgestellt. Die seit April offiziell erhältlich Version mit Windows 8.1 wird bei Amazon&Co derzeit mit rund 170 Euro gehandelt.

Seit wenigen Tagen ist wie von Intel versprochen auch eine preiswertere Linux-Version mit vorinstalliertem Ubuntu erhältlich. Canonical hatte bereits in der vergangenen Woche auf die Verfügbarkeit der 64Bit-Linux-Version mit Ubuntu 14.04 LTS hingewiesen. Auch diese soll vornehmlich über ausgewählte Online-Händler vertrieben werden.

Jetzt auch mit Linux

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt in den USA derzeit bei $110. Allerdings erklärt sich die Preisdifferenz nicht nur aus den eingesparten Kosten für das Betriebssystem. Ein Blick in die Produkt-Specs offenbart, dass der der Ubuntu-Stick-Rechner bei ansonsten identischer Ausstattung nur über 1GB DDR3L Arbeitsspeicher (2GB bei GB bei der Windows-Version) und 8GB eMMC-Storage (gegenüber 32GB bei der Windows-Variante) verfügt.

Vollwertiges PC-System

Der Compute Stick ist kein Live-Betriebssystem auf einem USB-Stick, der sich beim Booten der vorhandenen Hardware des Arbeitsplatzsystems bedient, sondern ein vollwertiger Kleinstrechner, der verschiedene Betriebssysteme unterstützt. Als Zielgruppe denkt Intel im Gegensatz zu Googles Chromecast oder Amazons FireTV, die beide als reine Media-Streaming-Geräte gedacht sind, auch an Nutzer, die gleichzeitig ein vollwertiges System mit umfangreichen Anschlussmöglichkeiten suchen.

Komplette Schnittstellenausstattung

Im Gehäuse stecken eine Atom-CPU der Bay-Trail-Baureihe (Z3735F) mit 1,3 GHz Takt und vier Kernen, Virtualisierungserweiterung (VT-x) und integrierter Intel-HD-GPU. An Schittstellen sind ein HDMI-Ausgang voller Größe zum Anschließen eines externen Displays, ein USB-2.0-Port, sowie Micro-USB, MicroSD, Bluetooth 4.0 und WLAN vorhanden.