Reparieren und beschleunigen von virtuellen Festplatten

Hyper-V – Keine Probleme mehr mit dem VHDX-Format

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Ulrike Ostler

Wer hinsieht, erkennt die Vorteile von VHDX, dem Microsoft-Format für virtuelle Festplatten, sagt Fachautor Thomas Joos.
Wer hinsieht, erkennt die Vorteile von VHDX, dem Microsoft-Format für virtuelle Festplatten, sagt Fachautor Thomas Joos. (Bild: karika/Fotolia.com)

Unternehmen, die mit „Hyper-V“ von Microsoft virtualisieren, kommen um das neue VHDX-Format nicht herum. Festplatten auf dieser Basis sind schneller, stabiler und leichter zu verwalten. Alte VHD-Festplatten lassen sich zu VHDX-Dateien umwandeln. Der Artikel zeigt, was es mit diesen virtuellen Festplatten auf sich hat, und wie Administratoren mit diesen umgehen.

Erstellen Administratoren virtuelle Festplatten im „Hyper-V-Manager“, steht seit „Windows Server 2012“ auch das VHDX-Format zur Verfügung. Auf Basis dieses Formates lassen sich alle Betriebssysteme installieren, die Hyper-V unterstützt, auch Linux und ältere Windows-Versionen.

Abbildung 1: Beim Erstellen von neuen virtuellen Festplatten steht in Windows 8/8.1 und Windows Server 2012/2012 R2 das VHDX-Format zur Verfügung.
Abbildung 1: Beim Erstellen von neuen virtuellen Festplatten steht in Windows 8/8.1 und Windows Server 2012/2012 R2 das VHDX-Format zur Verfügung. (Bild: Thomas Joos)

Die Erstellung von virtuellen Festplatten ist auf Basis von VHDX-Dateien genauso einfach, wie mit VHD-Dateien. Es gibt im Hyper-V-Manager den Assistenten für das Erstellen von neuen Festplatten und beim Aufsetzen von neuen Servern lassen sich virtuelle Festplatten ebenfalls kreieren (siehe: Abbildung 1).

In Windows Server 2012 können Unternehmen VHD-Dateien als virtuelles -Ziel im Netzwerk zur Verfügung stellen. Ab Windows Server 2012 R2 lassen sich auch hier VHDX-Dateien nutzen. Das heißt: Von dem neuen Format profitieren nicht nur virtuelle Server, sondern auch normale Server, welche VHDX-Dateien als Datenablage im Netzwerk nutzen und über iSCSI zugreifen.

Abbildung 2: Virtuelle Festplatten lassen sich auch auf physischen Servern als Datenablage nutzen.
Abbildung 2: Virtuelle Festplatten lassen sich auch auf physischen Servern als Datenablage nutzen. (Bild: Thomas Joos)

Aber auch über den Festplatten-Manager in „Windows Server 2012/2012 R2“ lassen sich ebenfalls VHDX-Festplatten erstellen und als normale lokale Festplatte nutzen (siehe: Abbildung 2). Durch diese Verbindung virtueller Technologie mit physischen Servern profitieren, daher auch Unternehmen, die noch nicht verstärkt auf setzen.

Ergänzendes zum Thema
 
Das Format VHDX

Inhalt des Artikels:

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42567356 / Virtualisierung des Rechenzentrums)