Ein exemplarisches Rechenzentrum bei Bachmann in Stuttgart Vaihingen

Gleichstrom spart fünf bis zehn Prozent Energie

| Autor / Redakteur: Ludger Schmitz / Ulrike Ostler

(Foto: Fa. Bachmann)

Die Bachmann GmbH & Co. KG hat am Firmensitz in Stuttgart-Vaihingen nicht nur eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Deren Energie versorgt eins der ersten kommerziellen Gleichstrom-Rechenzentren Deutschlands.

In den letzten Jahren hat sich das Unternehmen Bachmann ein neues Gesicht gegeben. Nach außen zeigt es sich im Firmensitz in Stuttgart-Vaihingen, der 2014 modernisiert und erweitert wurde. Auf dem Dach des neuen Gebäudes befinden sich etliche Quadratmeter Panele einer Photovoltaik-Anlage. Doch das ist kein ungewöhnliches Bild mehr.

Sonnenenergie vor Ort genutzt

Das Ungewöhnliche spielt sich im Gebäude ab. Der mit Sonnenkraft gewonnene Strom wird nicht etwa geradewegs ins Netz eingespeist, sondern weitgehend vor Ort verbraucht. Ein Gleichstromnetz sorgt nicht nur für die Beleuchtung im Haus, sondern speist auch den größten Abnehmer des Gleichstroms von der Solaranlage, das unternehmenseigene Rechenzentrum. Vor dem Gebäude wurde außerdem eine Ladestation installiert, um das Elektrofahrzeug zu „betanken“.

Das Trendscouting Team der Bachmann Systems GmbH & Co. KG hatte beobachtet, dass Gleichstrom offenbar eine Renaissance erlebt: Die Energieversorger planen Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) in Deutschland. In Asien experimentieren führende Telekommunikations-Unternehmen, allen voran NTT, mit Gleichspannung als Alternative zur üblichen Wechselspannung.

Neue Produktideen für alltägliche kommerzielle Nutzung

Die Firma entschied im Jahre 2013, in den Aufbau eigener fachlicher Kompetenz in diesem Bereich zu investieren und am Neubau im Detail eigene Erfahrungen zu sammeln. Firmeninhaber Peter Bachmann erklärt: „Wir erhofften uns vor zwei Jahren, dass wir nicht nur unsere eigene Gleichstrom-Installation haben werden, sondern durch die Pilotinstallation auch eine Reihe wichtiger Vorteile der Gleichstrom-Technik in der Praxis nachweisen können und sich daraus auch neue Produktideen ergeben.“

Tilo Püschel von der Firma Bachmann hat ein Jahr lang die Möglichkeiten für Gleichstrom-Rechenzentren recherchiert.
Tilo Püschel von der Firma Bachmann hat ein Jahr lang die Möglichkeiten für Gleichstrom-Rechenzentren recherchiert. (Foto: Fa. Bachmann, Püschel)

Die Probe aufs Exempel sollte das neue Gleichstrom-Rechenzentrum werden, weil sich in diesem Bereich zahlreiche Herausforderungen stellen. Tilo Püschel, Mitarbeiter im Bereich Business Development und Consulting, recherchierte ein Jahr lang den Markt für Gleichstrom-Komponenten und besichtigte Referenzinstallationen.

Ein Jahr lang umfassende Recherchen

„Im Fokus standen von Beginn an die allgemeinen Anforderungen an heutige Rechenzentren und die Sicherheit in Bezug auf Personenschutz“, erinnert sich Püschel. Es kam schließlich zu einem Kontakt mit dem auf Gebäude- und Rechenzentrumsplanung spezialisierten Büro Dr. Braun Consultants in Frankfurt. Dessen Aufgabe bestand in erster Linie darin, in Zusammenarbeit mit dem TÜV und dem VDE die Anforderungen zu klären.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43736100 / Design und Umgebung)