Docker schließt dritte Finanzierungsrunde mit weiteren 40 Millonen US-Dollar Risikokapital ab

Gebloggt: Neue Finanzspritze für Docker

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Thomas Drilling

Docker
Docker (Bild: www.docker.io)

Docker Inc., das Unternehmen hinter der Container-Virtualisierungssoftware Docker hat im Rahmen der nunmehr dritten Finanzierungsrunde weitere 40 Millionen US-Dollar Venture-Kapital erhalten und konnte im Verlauf seines rasanten Aufstiegs inzwischen nunmehr 66 Mio US-Dollar einsammeln. Das Management um Ben Golub hat bisher weitsichtig gewirtschaftet, denn ausgegeben, bzw. investiert sei laut Golub bisher erst das Geld der ersten Finanzierungsrunde.

Kapitalgeber der C-Runde ist diesmal Sequoia Capital, eine Risiko-Finanzierer, der sich schon in vielen Open-Source-Projekten engagiert hat. Bill Coughran von Sequoia Capital erhält durch das Engagement einen Sitz im Vorstand von Docker Inc. Coughran selbst war acht Jahre Entwickler bei Google kennt Ben Golub aus dessen Zeit als CEO bei Gluster. Beide saßen seinerzeit im Vorstand von Gluster von wo aus Golub auch den Verkauf von Gluster an Red Hat für 136 Mio.US-Dollar erfolgreich angebahnt hatte.

Gesunde  Basis

Im Zuge des Abschluss der dritten Finanzierungsrunde hat Ben Golub auch die momentane finanzielle Situation des Unternehmens erläutert. Demnach habe man gerade erst das Geld der ersten Finanzierungsrunde ausgegeben und greife jetzt erstmals auf die Erlöse der zweiten Finanzierungs-Runde zu. Bisher hatten die in der jeweiligen Finanzierungsrunde erzielten Einnahmen stets perfekt den bisherigen Geschäftsverlauf widergespiegelt. So bietet Docker Inc. beispielsweise seit Fertigstellung der stabilen Version 1.0 im Juni dieses Jahres offiziell kommerzielle Dienste und kommerziellen Support an. Seitdem sei die Zahl der zahlenden Kunden laut Golub enorm gestiegen. Die jetzt erfolgreich abgeschlossene C-Runde sei auch wichtig, damit Docker Inc. für Höhen und Tiefen gerüstet sei, soll aber vor allem eingesetzt werden, um gezielte Wünsche und Bedürfnisse von Kunden umzusetzen.

Kundenwünsche

Demnach gäbe es derzeit so Golub bereits Nachfragen von rund 200 Regierungsstellen, Banken, und Medien-Konzernen, die zum Beispiel das Docker Hub in einer lokalen Version im Unternehmen nutzen möchten. Docker Hub ist ein Repositorium mit tausenden freien und kommerziellen Docker-Images, nebst Werkzeugen. Docker Inc. plant, alle Nachfragen bis 2015 zu befriedigen. Das frische Kapital soll aber auch dazu verwendet werden, sich aktuell bietende Chancen wahrnehmen  zu können. Laut Golub soll Docker Inc. ein Unternehmen mit substanziell solidem Fundament werden und all Möglichkeiten der entwickelten Technologien mit langem Atem voll ausschöpfen können.