VMware Cloud mit flexibler Lizenzierung

Eine Anwendungsplattform für Virtualisierung und Cloud

29.06.2011 | Autor / Redakteur: Ralph Beuth / Rainer Graefen

VMware vFabric 5 verspricht flexiblere Lizenzierung für Virtualisierung und Cloud

VMware führt mit vFabric 5 ein neues Lizenzierungsmodell ein. Kunden sollen so Kosten und Softwarebenutzungszeiten besser steuern können.

Nach dem neuen Lizenzierungsmodell werden nur die tatsächlich genutzten Lizenzen gezahlt. Dieses Modell beseitigt damit die Notwendigkeit, teure Software im Vorgriff auf Spitzenauslastungen zu kaufen und erlaubt es, Software-Lizenzen außerhalb von Stoßzeiten ruhen zu lassen, so der Anbieter.

Diese Lizenzierungsvariante von vFabric 5 lehnt sich eng an Cloud Computing-Modelle an, die Softwarekosten direkt in Beziehung zur Nutzung und zum Mehrwert für das Unternehmen setzen.

Die Lizenz in der Cloud

„Cloud Computing verändert nicht nur, wie Unternehmen IT-Ressourcen nutzen, sondern auch, wie diese Ressourcen gemietet, lizenziert und geliefert werden“, sagt Tod Nielsen, President Application Platform bei VMware.

„Während Technologien für Anwendungsinfrastruktur weiter vorangetrieben wurden um die Bedürfnisse von Unternehmen zu erfüllen, sind die Geschäftsmodelle starr und veraltet geblieben.

Mit der Einführung von VMware vFabric 5 will VMware die Kosten für Anwendungsinfrastruktur-Software mit dem Umfang an genutzter Software und dem Nutzen für das Unternehmen verknüpfen und so den Kunden helfen, sich weiter in Richtung Cloud zu bewegen.“

Kunden bezahlen keine Überversorgung

Gleichzeitig wird eine Anwendungsinfrastruktur implementiert, die enger mit Virtualisierungs- und Cloud-Konzepten verknüpft ist. Durch die Lizenzierung pro Virtueller Maschine (VM) anstatt pro CPU erlaubt vFabric 5 Unternehmen unterschiedliche Komponenten von Anwendungsplattformen flexibel über verschiedene VMs im Rechenzentrum aufzusetzen.

Das neue Modell ermöglicht es Kunden, nur für die Lizenzen zu zahlen, die in Gebrauch sind. Zudem können sie hoch und runter skalieren um sich an Spitzenauslastungen anzupassen. Trotzdem zahlen sie nur für ihren durchschnittlichen Verbrauch.

Dieses Modell beseitigt den seit langem bestehenden Bedarf an Überversorgung der Anwendungsinfrastruktur um Spitzenauslastungen zu begegnen und gleichzeitig Kosten und ungenutzte Software zu minimieren. Jede lizenzierte vFabric VM kann jede Kombination von Software oder alle Produkte der vFabric 5-Produktfamilie betreiben und so Lizenzbeschränkungen beseitigen, die den Wechsel von traditioneller Anwendungsinfrastruktur zu virtuellen und Cloud-Umgebungen hemmen.

Das Angebot wird im Spätsommer 2011 in zwei Versionen verfügbar sein: VMware vFabric Standard für 1200 US-Dollar pro VM und VMware vFabric Advanced für 1800 US-Dollar pro VM.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2052109 / Virtualisierter SAP Betrieb in der Cloud )