Die Zukunft des End User Computing mit VMware, Teil 1

Die Zukunft von Clients – Mobile Geräte und virtuelle Desktops

10.11.2011 | Autor / Redakteur: Johann Baumeister / Ulrike Ostler

Die Zukunft des Clients ist mobil und virtuell; Bild: aka/Pixelio

VMware ist mit „vSphere“ Marktführer bei der Server Virtualisierung. Und analog zur Virtualisierung der Rechenzentren und Server will das Unternehmen nun auch den Bereich des End-User-Computing und der Desktops mit einem neuen Konzept aufrollen. Wie sieht das aus? Jedenfalls gibt es eine ganze Reiher neuer Tools.

Mit vSphere und den weiteren Tools zur Server-Virtualisierung hat VMware den Markt der Server-Virtualisierung fest im Griff. Als nächsten logischen Schritt zur Vereinfachung der IT sieht VMware die Ablösung der physischen Windows-Desktops mit Geräten und Techniken der Desktop-Virtualisierung.

Dies wird kaum über Nacht geschehen und auch VMware geht davon aus, das es ein längerer Prozess sein wird, bis die Anwender letztendlich in der virtuellen Welt angekommen sind. Dennoch führt für Brian Gammage, Chief Market Technologist von VMware kein Weg daran vorbei. Als treibende Kräfte sieht Gammage die zunehmende Mobilität der Anwender, die Vielzahl der neuen und kleineren Endgeräte und die weitere Ausbreitung der Internet-Dienste.

Mobile Benutzer und ihre intelligenten Helfer

All diese neuen Geräte und Änderungen in der Arbeitswelt beeinflussen sich natürlich gegenseitig, führen aber letztendlich alle in eine Richtung. Die neuen IT-Dienste müssen immer und überall verfügbar sein.

Und als Zugriffsgerät sollte die ganze Armande der mobilen Helfer verwendet werden. Kein mobiler Mitarbeiter käme auf die Idee, mit einem Desktop-Computer zu verreisen – PDA, Tablet, Smartphone oder Handheld sind hier die erste Wahl. Doch diese kleinen und durchaus handlichen Geräte taugen auch nicht, um beispielsweise einen längeren Vertragstext zu erstellen oder überarbeiten.

Apps statt Anwendungen

Infolgedessen müssen diese Geräte auch nicht unbedingt Windows und das DOT.NET-Framework beheimaten. Alternative Betriebssysteme und kleinere Anwendungen, so genannte Apps, tun es da meist auch.

Allerdings müssen diese Systeme und deren Anwendungen immer und überall den Zugang zu den Daten, die durch sie verwaltet oder benutzt werden sollen, bereitstellen. Diese führt zwangsläufig zu den Konzepten, die der Cloud nicht unähnlich sind. Mit seiner Enduser-Computing Strategie möchte VMware nun just diese Neuausrichtung der IT-Nutzung vorantreiben. Ähnlich wie bei vSphere und der vCloud-Stack soll das in mehreren Ebenen erfolgen.

weiter mit: Applikationsvirtualisierung durch Thin App

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2053351 / Virtualisierung)