Mit Thin Clients ist der Einstieg in die Cloud gelungen

Die Stadt Bergheim senkt die Desktop-Kosten ein zweites Mal

29.09.2011 | Redakteur: Ulrike Ostler

2008 erzielte die Stadt Bergheim mit IT-Zentralisierung und der Einführung von Igel Thin Clients Einsparungen gegenüber einer dezentralen PC-Umgebung von 30,6 Prozent und ebnete damit den Weg zur Cloud. Mit einer aktualisierten Kostenbetrachtung zeigt die Kommune das heutige Einsparpotential in Verbindung mit Server-Virtualisierung auf.

Mit der eigenen detaillierten Kostenanalyse hatte die Stadt Bergheim im Jahr 2008 das vom Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik „Umsicht“ aus demselben Jahr evaluierte Einsparpotential für eine zentralisierten, virtuellen IT-Umgebung bestätigt. Nun revidiert die Gemeinde die damalige Wirtschaftlichkeitsanalyse. Jetzt bringt die Thin-Client-Infrastruktur in Verbindung mit der heute üblichen Server-Virtualisierung und den gegenwärtigen Personalkosten eine Kostenersparnis von 34,3 Prozent.

Das Szenario von 2011 geht von einem internen Server-Betrieb im eigenen Rechenzentrum aus. Doch das hat sich geändert. Im Zuge des Projektes zur Zentralisierung von IT- Dienstleistungen bezieht die Kommune seit Oktober 2010 ihre IT-Anwendungen in Form des Liefermodells Software-as-a-Service (SaaS) von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale KDVZ Rhein-Erft-Ruhr. Dadurch werden zusätzliche Einsparungen erzielt und auch die IT-Sicherheit hat sich weiter verbessert.

Alles in die Private Cloud.

Laut der Analyse der Stadt Bergheim von 2011 betragen die Kosten für einen Thin Client-Arbeitsplatz mit zentralisierter Anwendungsbereitstellung und virtualisierten Servern 292 Euro; in einem dezentralen PC-Scenario mit Anwendungsverteilung wären es 444 Euro.

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung nahm die Stadt Bergheim analog zur ebenfalls aktualisierten Studie des Fraunhofer-Instituts Umsicht vor; der Titel der Studie lautet: „Thin Clients 2011 – Ökologische und ökonomische Aspekte virtueller Desktops“. Wie bei der Stadt Bergheim betrachtet auch diese Analyse eine reale IT-Umgebung mit Thin Clients des deutschen Herstellers Igel Technology.

Kostenbetrachtung über sieben Jahre

In Ergänzung zur Fraunhofer Studie von 2011, die ausschließlich einen Fünf-Jahres-Zeitraum betrachtete, analysierte die Stadt Bergheim die jährlichen Desktop-Kosten auch für eine nicht untypische Thin Client-Lebensdauer von sieben Jahren, die genügend lange Verfügbarkeit von Firmware-Updates voraussetzend.

Über diesen Betrachtungszeitraum lägen die berechneten Desktop-Kosten bei 245 Euro pro Jahr. Das sind 44,8 Prozent weniger als in der dezentralen PC-Umgebung.

weiter mit: Desktop-Betriebskosten sinken auf ein Viertel

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2053004 / Clients)