Konfigurationsaufgaben nach der Installation des Microsoft-DB-Servers

Die optimale Einstellung – 10 wertvolle Tipps für SQL Server 2012/2014

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Ulrike Ostler

Am 17. März 2014 ging das Microsoft Datenbank-Management-System SQL Server 2014 in die Produktion. Die Software ermöglicht etwa In-Memory-Computing und unterstützt Hadoop 2.2, inklusive YARN.
Am 17. März 2014 ging das Microsoft Datenbank-Management-System SQL Server 2014 in die Produktion. Die Software ermöglicht etwa In-Memory-Computing und unterstützt Hadoop 2.2, inklusive YARN. (Bild: Microsoft)

Nach der Installation von „SQL Server 2012/2014“ kommt das Tuning. Welche Bereiche vom Admin zu überprüfen sind und wo geschraubt werden kann, erläutert die nachfolgende Anleitung.

Tipp 1: Berichte und Protokolldateien überprüfen

Nach der Installation sollten Administratoren die verschiedenen Server-Dienste testen. Zunächst wird dazu das SQL Server 2014-Installationscenter gestartet:

  • Dieses wird am schnellsten gefunden, wenn Administratoren auf der Startseite nach SQL Server-Installationscenter suchen.
  • Klicken auf Extras.
  • Über den Link Bericht zur Ermittlung installierter SQL Server-Funktionen startet ein Assistent, der einen ausführlichen Bericht über die installierten Funktionen erstellt. Der SQL Server-Ermittlungsbericht wird gespeichert unter:

%ProgramFiles%\Microsoft SQL Server\<110 (SQL 2012) oder 120 (SQL 2014) >\Setup Bootstrap\Log\<Letztes Setup>

Tipp 2: Konfiguration überprüfen

Nach der Installation sollten Admins den Konfigurations-Manager von SQL Server 2014 starten. Dafür klicken sie anschließend auf „SQL Server-Dienste“. Hier sehen sie alle Dienste, die SQL Server 2012/2014 installiert hat (siehe: Abbildung 1).

In der Regel sind viele Dienste sind inaktiv , da der Server diese aktuell nicht benötigt. Doch ohne den Dienst „SQL Server“ (<Instanzname>) geht nichts. Nur in diesem Fall ist die Datenbank aktiv.

Im nächsten Schritt starten Admins das „SQL Server-Management Studio“ und melden sich an der Instanz an. Auch hier darf kein Fehler erscheinen. Der Status des Servers erscheint am grünen Symbol oben links. Durch Start dieser beiden Programme ist echt schnell zu sehen, ob der Datenbank-Server grundsätzlich funktioniert und die Berechtigungen stimmen.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42851683 / Data)