VMware übernimmt den Desktop Solution Provider Wanova

Desktop- und User-Management für virtuelle und physikalische PCs

| Redakteur: Ulrich Roderer

Durch den Kauf von Wanova bietet VMware jetzt eine eigene Desktop und Userverwaltung.
Durch den Kauf von Wanova bietet VMware jetzt eine eigene Desktop und Userverwaltung.

Bisher mussten Unternehmen die Lösungen von Drittanbietern wie RES oder Appsense einsetzen, um Applikations- und User-Management in physischen und virtuellen Umgebungen einfach managen zu können. Durch den Kauf von Wanova bietet VMware jetzt eine eigene Alternative.

In Zeitalter der Cloud mit einer wachsenden Menge neuer Datenformen und Endgeräte wird es für Unternehmen immer mehr zum Problem, dem Anwender einen sicheren und geschützten Zugang zu seinen Daten und Applikationen sowie zu seinem gewohnten Desktop zu geben. Dafür haben sich einige Managementlösungen entwickelt, die auch auf dem deutschen Markt verfügbar sind.

Wanova brachte Ende letzten Jahres die Version 3 seiner Mirage-Software auf den Markt. Diese Version basiert auf einer Layer-Architektur, die es Administratoren ermöglicht, Windows mit Kernapplikationen für das gesamte Unternehmen von einem einzigen Image aus zu verwalten. Neben dem zentralisierten Desktopmanagement verfügt die Version 3 auch über Disaster Recovery für Service Provider.

Mirage 3.0 verfügt zudem über eine Backup- und Recovery-Lösung für Windows OEM-PCs, die auch persönliche Daten und Einstellungen mitsichert. Ein Datei- Portal ermöglicht Zugriff auf Daten von jedem Device aus.

“Das Aufheben der Grenzen zwischen physischen und virtuellen Desktops ermöglicht es, die Vorteile eines zentrales Imagemanagement und persitenter Anwendungen auf allen Systemen zur Verfügung zu stellen”, sagt Jeff Jennings, Vice President, Enterprise Desktop, VMware.

Zentralisiertes Image Management

Die Kombination von VMwares Desktopvirtualisierung View und Wanovas Mirage soll eine bessere Anwendungserfahrung und Kosteneinsparung bei Betriebskosten ermöglichen. Durch das zentralisierte Single-Image-Management für physikalische und virtuelle PCs können Unternehmen PC-Images automatisch updaten. Die Layertechnik von Mirage erlaubt es, von Anwendern installierte Applikationen ebenso wie Standardanwendungen in zentralen Images zu verwalteten.

Die Synchronisierungstechnologie für Images speichert alle Elemente von Desktops-Images als Backup in einer privaten Cloud. Streaming-Technologie ermöglicht es im Ernstfall, ein schnelles Recovery durchzuführen und Services auf allen Arten von Endpunkten und über das WAN wiederherzustellen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33863490 / Virtualisierung)