NTT hilft bei Finanzierung des EMC-Deals

Dell verkauft wohl IT-Services-Sparte

| Autor: Sylvia Lösel

Noch ist der Deal nicht besiegelt...
Noch ist der Deal nicht besiegelt... (Bild: Björn Wylezich_Fotolia.com)

Dell sucht seit längerer Zeit nach einem Käufer für seine IT-Services-Sparte. Nun könnte dieser gefunden sein.

Laut Berichten des „Wall Street Journal“ und der Nachrichtenagentur Reuters könnte Dell die Sparte an den japanischen Telekommunikations-Konzern NTT verkaufen. Die Rede ist in verschiedenen Medien von einem Kaufpreis von rund 3,5 Milliarden Dollar. Die IT-Services-Sparte von Dell ging größtenteils aus dem Unternehmen Perot Systems hervor, das Dell im Jahr 2009 für 3,9 Milliarden Dollar gekauft hatte.

Der Deal, so wird spekuliert, diene auch dazu, den Kauf von EMC für 67 Milliarden Dollar zu finanzieren. Im Bieter-Rennen waren neben NTT zuvor auch noch Atos und Tata. Des Weiteren wird darüber spekuliert, dass Dell auch an einem Verkauf von Quest Software und Sonicwall interessiert sein könnte.

Ein strategischer Blick auf die EMC-Akquisition durch Dell

„Föderierter“ Vendor-Lock-In

Ein strategischer Blick auf die EMC-Akquisition durch Dell

16.12.15 - Dells spektakuläre Übernahme der EMC-Föderation versetzt den texanischen Anbieter etwas überraschend in die Lage, im heiß umkämpften Markt für Datencenter-Produkte mitzuspielen. Doch die anstehende Akquisition wirft Fragen auf. So steht die Kontinuität der Produktlinien von VMware, EMC2, RSA Security, VCE und Pivotal auf dem Spiel. Auch die Angst vor dem Vendor-Lock-In geht um. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43922819 / IT-Services)