200 Meter mehr mit Voyager USB Lite KVM-Extender

Daxten verlängert den Arm von Administratoren

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Gehäuseabmessungen der Receiver- und Transmittereinheit ermöglichen ein Aufstellen sogar am Arbeitsplatz. (Bild: Daxten)
Die Gehäuseabmessungen der Receiver- und Transmittereinheit ermöglichen ein Aufstellen sogar am Arbeitsplatz. (Bild: Daxten)

Mit „Voyager USB Lite“ bezeichnet Daxten das jüngste Produkt seiner „KVM Extension“-Produktlinie. Das Produkt erlaubt, aus einer Entfernung bis zu 200 Metern über eine einfache CAT5 (oder höher)-Strecke auf einzelne Rechner oder KVM-Switches mit allen daran angeschlossenen Rechnern bis auf die BIOS-Ebene zuzugreifen.

Mit der KVM-Verlängerung richtet sich das Berliner Unternehmen Daxten an IT-Systembetreuer in Banken, an Börsenhandelsplätzen, Computerleitständen und von IT-Filialen oder in der Industrie, die ihre eigenen Produktiv-Rechner oder auch die ihrer Kunden vor Fremdzugriff oder ungünstigen Umgebungsbedingen geschützt aus der Ferne bedienen, administrieren, kontrollieren und warten wollen oder müssen. Voyager USB Lite soll kostengünstig sein und den Eindruck vermitteln „als säße man direkt vor Ort davor“.

Der Extender besteht aus einer Sender- und Empfängereinheit. Der Transmitter wird über nur ein spezielles und im Lieferumfang inbegriffenes Kabel mit den Schnittstellen für eine PS/2- oder USB-Tastatur, -Maus und einen Monitor am Rechner verbunden und überträgt deren Signale über eine Distanz von bis zu 200 Metern über ein einzelnes Kabel der Kategorie 5, 5e oder 6 an eine Receiver-Einheit.

An diese lassen sich wiederum eine Bedienkonsole, bestehend aus Tastatur und Maus sowie einem Bildschirm, anschließen. Über diesen Remote-Konsolenarbeitsplatz kann dann ein Systembetreuer aus großer Distanz mit einem entfernt stehenden Rechner arbeiten, als würde er mit einem um 200 Meter verlängerten Arm direkt dessen lokale Tastatur und Maus bedienen.

Synchronisation und Bildschirmauflösung

Die Anwender könnten vergessen, dass sie nur über eine Konsolenverlängerung auf einen Remote-Rechner zugreifen, wirbt Daxten. Dafür seien unter anderem eine gute Synchronisation von lokaler und Remote-Maus sowie eine hohe Monitorauflösung von bis zu 1920 x 1200 Bildpunkten verantwortlich, die ein besonders ergonomisches Arbeiten ermöglichen.

Wird die Transmitter-Einheit statt mit einem einzelnen PS/2 oder USB-Rechner auch mit einem KVM-Umschalter verbunden, lassen sich nicht nur der entfernt stehende Rechner sondern auch zusätzliche Computer von nur einem Arbeitsplatz aus zentral steueren und kontrollieren.

Den Strom bezieht der Transmitter direkt über den lokal angeschlossenen Rechner. Damit wird außer für den Betrieb des Receivers keine externe Versorgung benötigt. Für die Stromspeisung der Receiver-Einheit sorgt ein externes Netzteil, das mit zum Lieferumfang gehört.

Kompakt und kompatibel

Über das lokale Transmitter-Modul können Administratoren den Anwendern erlauben zu wählen, von welcher Seite aus der angeschlossene Rechner oder der KVM-Switch bedient werden soll: nur lokal, nur remote oder von beiden Arbeitsplätzen aus. Der Druckknopf findet sich in der Konsole an der lokalen Einheit.

Diese Funktion gestattet vielfältige und flexible Zugriffsoptionen. Voyager USB Lite KVM Extender verhält sich zu mit allen gängigen Betriebssystemen, Mäusen, Tastaturen und Monitoren kompatibel. Der KVM-Extender ist ab rund 200 Euro zu bekommen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32563150 / Hardware)