Operations Center 5.0 erlaubt Echtzeit-Sicht auf Geschäftsabläufe

Configuration- und Cloud-Services-Management von Novell

26.05.2011 | Redakteur: Ulrike Ostler

Mit dem Management-Tool „Novell Operations Center“ sollen die Kunden, komplette Prozesse, inklusive Services aus der Cloud, im Blick haben und zeitnah reagieren können. Bild: Novell

Die Novell-Software für das Business Service Management (BSM) „Operations Center 5.0“ ermöglicht eine umfassende Steuerung von internen und externen Cloud-Services. Kunden sollen damit komplexe Umgebungen besser verwalten können. Das Tool bietet bieten Echtzeit-Sicht auf Geschäftsabläufe, deren IT Unterstützung über physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen bereitgestellt wird.

„Novell Operations Center 5.0 unterstützt die Anforderungen der Cloud, die in der Regel mit höheren Anforderungen an Automatisierung, Visualisierung und Steuerung einhergehen“, lobt etwa Dennis Drogseth, Vice President beim Analystenhaus Enterprise Management Associates, die aktuelle Version der Management-Software.

Sie enthält unter anderem die folgenden Funktionen:

  • Automatisierte Service Modellierung: Das Novell Operations Center synchronisiert sich automatisch mit externen Datenquellen und sorgt dadurch für Datengenauigkeit in Echtzeit.
  • Configuration Management System (CMS): Das CMS hilft Kunden bei der Steuerung und Visualisierung der relevanten Elemente aus den Konfigurations- und Infrastruktur Daten im Sinne von Prozess-Compliance, SLA-Management und Service-Monitoring.
  • Integration mit Novell Cloud Manager und Amazon EC2: Unternehmen können ihre öffentlichen und privaten Cloud-Deployments überwachen, analysieren und steuern. Auf diese Weise lässt sich die Performance der Service Provider in die Analyse einbeziehen. Das hilft, die technische Seite mit den Geschäftszielen besser in Einklang bringen.

Der Blick auf das Ganze

Die vier Disziplinen, die über das Operations Center von Novell erledigt werden können, sind: Service-Monitoring, -Mapping und -Measuring sowie eine intelligente Verteilung der Workloads. Icons: Novell
Die vier Disziplinen, die über das Operations Center von Novell erledigt werden können, sind: Service-Monitoring, -Mapping und -Measuring sowie eine intelligente Verteilung der Workloads. Icons: Novell

Michele Hudnall, Solutions Marketing Manager bei Novell, ordnet das Werkzeug in einen größeren Kontext ein: „Um im starken Wettbewerb heutzutage bestehen zu können, müssen Unternehmen Flexibilität beweisen und ihre heterogene IT-Umgebung vollkommen unter Kontrolle haben. Nur dann halten sie nicht nur mit der Konkurrenz mit, sondern können sich gar von dieser abheben.“

Jedoch sei es nahezu unmöglich, ohne eine End-to-End-Sicht auf die Services der IT-Umgebung diejenigen Systeme und Anwendungen zu verwalten, die die Geschäftsziele unterstützten. Das Operations Center von Novell bündele die Informationen über den Zustand der Infrastruktur und der Service-Performance und bereite diese zu einer intuitiven, geschäftsfokussierten Übersicht auf.

Integration und Verfügbarkeit

Die Version 5.0 bietet Integrationen mit „Cloud Manager“, „ZENworks“, „Sentinel“, „Platespin Recon“ sowie „NetIQ App Manager“ von Novell und ermöglicht Kunden den nahtlosen Zugang zu einer Reihe von weiteren Produkten aus dem Novell- und NetIQ-Portfolio.

Novell Operations Center 5.0 ist bereits auf dem Markt erhältlich. Der Preis regelt sich über die Anzahl der Server, der administrativen Benutzer sowie der unterstützten Integrationsmöglichkeiten von Drittanbieter-Produkten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2051618 / Hochverfügbarkeit geschäftskritischer SAP-Applikationen mit Linux)