Freier RHEL-Klon aktualisiert

CentOS 7.1 freigegeben

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Thomas Drilling

CentOS 7.1
CentOS 7.1 (Bild: CentOS)

Nach Oracle Linux 7.1 hat jetzt auch das CentOS-Projekt seinen quelloffenen Nachbau von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) auf die Version 7.1 aktualisiert und zieht damit funktional zur vor rund einem Monat veröffentlichen Version 7.1 von Red Hat Enterprise Linux gleich.

Die auf den frei zugänglichen Quellpaketen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) basierende Linux-Distribution CentOS ist nun ebenfalls in der Version 7.1  verfügbar.

Das CentOS-Projekt wird zwar im Gegensatz zu Oracle Linux offiziell von Red Hat unterstützt, dass CentOS aber trotzdem 4 Wochen später als das Original erscheint liegt unter anderem daran, dass die Entwickler viele Red Hat-Pakete anpassen müssen, etwa um an zahlreichen Stellen Logos und geschützte Grafiken von Red Hat zu entfernen. Funktional ist CentOS 7.1 wie immer weitgehend auf dem Stand von RHEL 7.1 und basiert auf einem Kernel 3.10 mit zahlreichen individuellen Patches.

Bessere Hardware-Unterstützung

Auf dem beruht auch die gegenüber CentOS 7.0 deutlich verbesserte Hardware-Unterstützung. Zudem wurde die Stack-Größe von Kernel-Prozessen von 8 auf 16 KB verdoppelt und der Kernel hat Unterstützung für Intels Broadwell CPU und AMDs Hawaii Grafikchip erhalten. Darüber hinaus bringt CentOS 7.1 im Vergleich zum Vorgänger viele Verbesserungen in den Bereichen Kryptografie, Virtualisierung und Dateisysteme, die weitgehend den Neuerungen in RHEL 7.1 entsprechen. Insgesamt wurden rund 30 Pakete angepasst.

Die RHEL-kompatible Distribution steht ab sofort für die x86_64-Architektur zum  Herunterladen zur Verfügung. Wie RHEL erhält auch CentOS mindestens zehn Jahre lang Updates.