SQL 2016

Business Intelligence, R und Big Data mit Hadoop

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Thomas Joos

Tom's Admin Blog
Tom's Admin Blog (Bild: Tom Joos)

Sie können mit SQL Server 2016 auf verschiedene Datenquellen zugreifen um Daten zu analysieren. Neben herkömmlichen relationalen Datenbanken, können Sie auch nicht-relationale Datenbanken für Analysen und Berichte mit T-SQL abfragen. Auch die Anbindung von Hadoop ist in diesem Bereich kein Problem.

Sie können mit SQL Server 2016 auf verschiedene Datenquellen zugreifen um Daten zu analysieren. Neben herkömmlichen relationalen Datenbanken, können Sie auch nicht-relationale Datenbanken für Analysen und Berichte mit T-SQL abfragen. Auch die Anbindung von Hadoop ist in diesem Bereich kein Problem.

Auch Hadoop-Daten lassen sich also mit T-SQL abfragen. Auf diesem Weg können Sie also Data Lakes anlegen, in denen alle Ihre Daten gespeichert sind. Diese Daten lassen sich mit SQL Server 2016 analysieren. Praktische Anwendung ist das Füllen von Tabellen auf SQL Servern mit Daten aus Hadoop oder anderen relationalen Quellen.

Power Query kann für Analyse und für das Erstellen von Berichten verwendet werden. Auch hier können die abgefragten Daten aus verschiedenen Quellen stammen und auch in unterschiedliche Datenmodelle integriert werden. In SQL Server 2016 können Sie die Integration Services zusammen mit Power Query nutzen. Haben Sie also Integrationsprojekte mit Power Query erstellt, können Sie diese in den Integration Services weiter verwenden.

Entwickler, die T-SQL beherrschen, oder Anwendungen, die auf T-SQL aufbauen, können mit SQL Server 2016 weiter verwendet werden und erhalten durch die Anbindung an Hadoop wesentlich mehr Daten, die effizient mit SQL-Mitteln weiter verarbeitet werden können.  Business Intelligence-Analysen lassen sich in SQL Server 2016 auch mobil durchführen. Hier unterstützt der neue Server vor allem Windows 10 for Mobile, aber auch Geräte mit Android und iOS. Neben dem Zugriff auf Smartphones und Tablets lassen sich Daten auch auf Browsern auswerten. Die Kommunikation zwischen Endgerät und SQL-Server erfolgt in diesem Fall über HMTL5.