Daten-Künstler gesucht!

Big Data schafft Jobs und neue Berufe – Data-Scientists und -Artists

| Redakteur: Ulrike Ostler

Unterstützung bei der Ausbildung von Mitarbeitern für die Rolle der Data-Scientists und weiterer neuer Berufsbilder sind ein guter Grundstein für künftige Big-Data-Projekte und sich daraus ergebende nachhaltige Geschäftserfolge, sagt die Experton Group.
Unterstützung bei der Ausbildung von Mitarbeitern für die Rolle der Data-Scientists und weiterer neuer Berufsbilder sind ein guter Grundstein für künftige Big-Data-Projekte und sich daraus ergebende nachhaltige Geschäftserfolge, sagt die Experton Group. (Bild: Experton Group)

Das Potenzial in Big Data zu entdecken, kann nicht eine Nebenaufgabe von IT-Verantwortlichen oder Mitarbeitern aus den Fachverfahren sein. Die Unternehmen müssen in spezifisch ausgebildete Mitarbeiter – Data-Scientists und Data-Artists – investieren und vorhandene Mitarbeiter qualifizieren und befähigen.

Das Erforschen von Daten – und das mit allen Arten von Daten – ist wesentlicher Bestandteil des Berufsbildes eines „Data-Scientists“. Ergänzend wird das Berufsbild des „Data-Artists“ entstehen, dessen Aufgabe vor allem die Visualisierung der gewonnen Informationen ist. Bedingung für den Erfolg beider Berufsgruppen: Sie müssen kreativ, frei und möglichst bereichsübergreifend mit den Daten arbeiten, buchstäblich jonglieren, können. Dies erfordert aber bei vielen Unternehmen ein massives Umdenken.

Alle Bereiche sollen den Anwenderaussagen zufolge künftig mehr Zugriff auf die Unternehmensinformationen aus Business-Intelligence, Data-Warehouses und Big-Data-Analytics erhalten.
Alle Bereiche sollen den Anwenderaussagen zufolge künftig mehr Zugriff auf die Unternehmensinformationen aus Business-Intelligence, Data-Warehouses und Big-Data-Analytics erhalten. (Quelle: Experton Group)

Wenn es um die derzeitige und zukünftige Verteilung aufbereiteter Unternehmensinformationen geht, liegen Geschäftsführung, Finanzabteilung und Controlling mit Abstand vor den anderen Bereichen und Abteilungen des Unternehmens und der Lieferkette. Alle Bereiche sollen den Anwenderaussagen zufolge künftig mehr Zugriff auf die Unternehmensinformationen aus Business-Intelligence, Data-Warehouses und Big-Data-Analytics erhalten. Am stärksten wird sich dabei die Verteilung der Daten an Einkauf, Kunden sowie Vertrieb und Produktion erhöhen, die künftig stärker von den Unternehmensinformationen profitieren sollen.

Nur wenige bieten Qualifizierung an

Generell aber erstreckt sich die stärkere Nutzung von Unternehmensinformationen auf nahezu alle Fachbereiche. So werden die Logistikbereiche der befragten Unternehmen Unternehmensinformationen künftig fast genauso stark nutzen wie heute das Top-Management.

Unternehmensführung, Finanzen und Controlling sind allerdings heute und künftig noch immer die Bereiche, die am intensivsten mit den Geschäftsdaten arbeiten. Das Nutzungsverhalten steht somit in einer engen Korrelation zu den primär adressierten Zielgruppen.

Bislang gibt es jedoch nur wenige Unternehmen, die sich für die Ausbildung von Data-Scientists und -Artists engagieren. Datawarehouse-Spezialist SAS bietet beispielsweise im Rahmen eines dualen Studiums zehn Studierenden die Möglichkeit, sich auch in Richtung eines Big-Data-Analysts zu qualifizieren. EMC bietet mehrtägige Weiterbildungsseminare für IT-Spezialisten an, um sie für die Big-Data-Thematik „sprechfähig“ zu machen.

Gefragte Kenntnisse

Holm Landrock, Senior Advisor der Experton Group: sagt: „Data-Scientist und Data-Artist sind Berufsbilder, die im Rahmen einer zwei- bis dreijährigen Berufsausbildung vermittelbar sind, die aber aufgrund ihres Querschnittscharakters heute noch nicht existieren.“

Der Data-Scientist benötige eine Querschnittsausbildung, beispielsweise mit Kenntnissen über Mathematik (Statistik), IT (Grundlagen der Programmierung, SQL und Datenbanken, Grundlagen der Informationstechnik, Kenntnisse über Netzwerke), Unternehmensstrukturen und Unternehmensführung, Psychologie, Technik (zum Beispiel Verkehr, Medizin, Food & Beverage) und Medien. Zur Ausbildung zum Data-Artist gehören beispielsweise Grafikdesign, Psychologie, Mathematik, IT und Kommunikation.

Der ICT-Branche empfiehlt die Experton Group gemeinsam mit Bildungseinrichtungen, wie den Berufsakademien, Fachschulen und mit den Branchenverbänden, aber auch den IHKs, baldmöglichst neue Berufsbilder zu schaffen.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36678250 / Strategien)